Das Jahr im Rückblick: Rico Nommensen im “nospa Spieltags Talk”

Rico Nommensen
Rico Nommensen hütet das Stjernen-Tor. Foto: SPEEDPhotos.de

Nachdem IF Stjernen den Klassenerhalt in der vergangenen Spielzeit erst am vorletzten Spieltag perfekt machen konnte, sollte in dieser Saison vieles besser werden. Doch auch in der aktuellen Spielzeit punktet Stjernen nicht konstant, sodass die Mannschaft um Torwart Rico Nommensen sich wieder im unteren Drittel der Tabelle wiederfindet.


Hallo Rico, Ende Oktober erklärte das Trainer-Duo Meyer/Knuth seinen Rücktritt. Wie hast du die Entscheidung damals aufgenommen?
Für mich kam die Entscheidung überraschend, aber gleichzeitig war sie auch nachvollziehbar. Viel Zeit für die Verdauung blieb da ja auch nicht, denn keine 42 Stunden später stand schon das nächste Ligaspiel an.

Wie ist dein Eindruck vom neuen Trainer Malte Köster?
Der erste Eindruck ist absolut positiv! Malte hält sich noch weitestgehend zurück und setzt kleine Nadelstiche. Er hat sehr gute Ansichten und ich freue mich schon auf die Zeit nach der Winterpause.

Wie schon in der vergangenen Saison sind eure Leistungen sehr schwankend, woran liegt das?
Klingt platt, aber ich glaube unsere fehlende Erfahrung ist das Problem. Wir haben einfach zu oft nicht die nötige Cleverness. Dazu kommen grobe individuelle Fehler, wo ich mich auch nicht rausnehmen kann, die uns immer wieder die Sicherheit im Spiel nehmen.

Mit der möglichen Rückkehr von Mathies Jury und Boy Bröckler nach der Winterpause sollte uns das die nötige Stabilität bringen. Des Weiteren hoffe ich, dass Spieler wie Marius Kaak und Lennart Steiner öfter der Mannschaft zur Verfügung stehen und wir so mehr Spiele mit derselben Startelf spielen können.

Impressionen

Glaubst du, auch in dieser Saison wird es bis zum Saisonende gegen den Abstieg gehen?
Das ist eine wirklich gute Frage. Da spielen zu viele Faktoren mit rein. Aber ich glaube, wir sichern uns schneller den Klassenerhalt als in der letzten Saison.

Vor der Saison gab es einen personellen Umbruch, wie fällt dein Fazit nach der ersten Saisonhälfte bezüglich der Neuzugänge aus?
Für mich war es kein wirklich besonderer Umbruch. Spieler haben den Verein verlassen und andere sind zu uns gekommen. Unterm Strich würde ich aber sagen, dass wir uns qualitativ verbessert haben. Hart war jedoch die Trennung von meinem Torwartkollegen Tim Spark, der es für wichtiger empfand, sich auf die Spuren von Karla Kolumna zu machen.


Dieses Interview erschien in unserer Sonderausgabe “2019 – Das Jahr im Rückblick”