Connect with us

Handball

Der “große” Shorty Linde: Eine unverwechselbare Trainerlaufbahn

Er steht hinter dem Erfolg der Nordfrauen vom TSV Nord Harrislee: Der “große” Shorty Linde, der über ein halbes Jahrhundert Handballerfahrung aufweisen kann und selbst sagt: “Ich habe dem Handball alles zu verdanken!”

Veröffentlicht

am

Shorty Linde
Trainerfuchs Shorty Linde. Foto: SPEEDPhotos.de

Herluf Linde?

Viele müssen einen Moment überlegen, wenn man diesen Namen sagt. „Herluf Linde, Herluf Linde… Du meinst Shorty!“ Denn unter seinem Spitznamen ist der 61-jährige nicht nur im Sport, sondern auch Privat bekannt. Sein offizieller und getaufter Vorname ist den meisten kaum geläufig. Sein Kosename ist nicht nur aufgrund der optischen Erscheinung alles andere als Rätselhaft. Er hat sich seit seiner Kindheit einfach gefestigt. „Hallo, hier ist Shorty“, meldet sich Linde dann stets am Telefon. Dass sich der „Glücksburger Jung“ in seinem Sport einen Namen gemacht hat, beweist dann auch der Bekanntheitsgrad aufgrund seines Kosenamens. „Ich habe dem Handball alles zu verdanken“, ist der 1,65 Meter Mann, der am 14. Juni 1958 geboren wurde, demütig.

Seit über 51 Jahren im Handballsport aktiv

Shorty Linde kann im Handballsport auf 51 aktive Jahre zurückblicken. Denn sie begann bereits als 10-jähriger und dies auch schon mit dem Trainerjob. Denn der Verein hatte im Elternhaus um das Talent geworben. „Ich bin in Glücksburg aufgewachsen und dort zur Schule gegangen. Draußen auf dem Feld, haben wir dann immer mit den Bällen rumgeworfen. So wollten meine Lehrer Gerd Dankert und Axel Grunwald, die Trainer beim TSV Glücksburg 09 waren, dass ich im Verein spiele. Da meine Eltern sich den Mitgliedsbeitrag für mich nicht hätten leisten können, sind beide extra zu uns nach Hause gekommen und haben gesagt: „Für Shorty braucht kein Mitgliedsbeitrag gezahlt werden. Dafür spielt er bei „Null Neun“ und wird zusätzlich Hilfstrainer. So habe ich 1968 als Zehnjähriger in der D-Jugend angefangen und war Co.-Trainer bei Gerd Dankert in der sogenannten Pampersliga für fünf- bis sechsjährige Jungen und Mädchen“, so Shorty Linde, der fortan seinen Handballweg ging. „Wir hatten das Glück, dass wir eine tolle Handballgeneration waren. Wir haben Kreis-, Bezirks- und Landesmeisterschaften in Serie gewonnen. Dies gelang uns auch als A-Jugend Mannschaft mit Glücksburg 09. 1976 sind wir sogar Vierter bei den deutschen Meisterschaften geworden.

Stationen des Trainers

Nach meinen ersten Jahren in der Herrenmannschaft, habe ich dann drei Jahre beim TSB Flensburg gespielt. Dort gehörte ich zum Stamm des damaligen Reserveteams und zum Kader der Bundesligamannschaft. Danach kehrte ich zu Beginn der 1980er Jahre zum TSV Glücksburg 09 zurück und wurde dort gleich Spielertrainer. Dort habe ich auch mit meinen Brüdern zusammengespielt. Weitere Stationen waren der TSV Munkbrarup, IF Stjernen Flensborg und dann Lundtoft in Dänemark. Dieser Club wurde später als HF Syd und heute als Sönderjysk Elitesport bekannt. Dort war ich ebenfalls Spielertrainer und wir schafften es, von der fünften bis in die zweite Liga Dänemarks aufzusteigen. Zudem habe ich auch Kreis- und Bezirksauswahlmannschaften und die Bundeswehrauswahl trainiert“, so Linde über seinen Werdegang von den Kinderschuhen bis ins Erwachsenenalter als Spieler und Trainer.

Shorty Linde

Der “unabsteigbare” Shorty Linde. Foto: SPEEDPhotos.de

Die erste Frauen-Mannschaft bei der SG Oeversee/Jarplund-Weding

Nach 38 Jahren im Jugend- und Herrenbereich, betrat der damals mittlerweile 48-jährige 2006 dann unbekanntes Terrain. „Es kam eine freundschaftliche Anfrage von Jockel Schlüter. Er war als Spieler stets nur mein Gegner. Doch er suchte einen Trainer für die weibliche B-Jugend der SG Oeversee/Jarplund-Weding. Zunächst war ich natürlich skeptisch, da ich nur mit Herrenmannschaften gearbeitete hatte. Doch ich habe es dann gemacht und die Entscheidung nie bereut. Denn es war eine ganz tolle Zeit. Als A-Jugend Team, sind wir 2009 und 2010 zweimal hintereinander deutscher Meister geworden. Fortan bin ich dann beim Frauenhandball geblieben“, so Linde, dem „die Arbeit mit jungen Leuten sehr viel Spaß“ macht.

“Ich werde sicherlich irgendwann wieder etwas machen”

Aktuell ist er noch Trainer der „Nordfrauen“ des TSV Nord Harrislee in der zweiten Bundesliga und wird diese Aufgabe am Saisonende nach sechs erfolgreichen Jahren beenden. So zehrt der Vollbluthandballer auch von dem so viel erlebten. „Ich habe das große Glück gehabt, dass ich mit vielen Handballgrößen zusammengespielt, oder sie trainiert habe. Zu den bekanntesten gehören Jan Holpert, Michael „Mille“ Bartschies, Ulf Momsen, Bernd Magnussen und Hans-Peter Knies“, so Shorty Linde mit der Nennung einiger Weggefährten. Durch das Ende seiner Tätigkeit beim TSV Nord Harrislee, ist der 61-jährige aber noch lange nicht Handballmüde. „Ich bin ja nach meinem Hauptberuf als Lehrer an der dänischen Schule in Handewitt nun bald Rentner. Aber ohne Handball kann ich nicht. Ich werde sicherlich irgendwann wieder etwas machen. Aber ich freue mich im Sommer auch mal auf die Zeit, keine Kaderplanung machen zu müssen. Dazu ist es auch mal schön, keine Trainingspläne für eine Mannschaft, oder individuell für Spielerinnen zu machen. Denn ich habe immer den Anspruch gehabt, die Spielerinnen zu verbessern und sie so zu entwickeln, dass sie sich in ihrer Art in die Spiele einbringen können“, so Linde mit Vorfreude auf mehr Zeit für „seine Lieben“, die ihn auch außerhalb des Handballs begleiten. Auch wenn sie selbst dem Sport verbunden sind. „Meine Kinder Peer Oliver und Anne Katrin, meine Enkeltochter Lotta und meine Ehefrau Ilona sind meine großen Stützen.

Familie als große Stütze

Peer und Anne sind von Kindesbeinen mit in der Halle gewesen und haben den Sport natürlich auch aufgesogen. Das ich mit Peer gemeinsam die Nordfrauen trainieren kann, ist ein so großes Glück“, so Shorty Linde über seinen am 20. August 1985 geborenen und über 1,90 Meter großen Sohn. Tochter Anne ist vom Gardemaß nahezu identisch mit Shorty. „Sie ist eine starke Abwehrspielerin und vorne Durchsetzungsstark. Eine echte Linde“, so „Papa“ Shorty mit einem Lächeln über die am 17. November 1987 geborene Spielerin der IF Stjernen Flensborg. Unabhängig von Ergebnissen in der zweiten Bundesliga und auch nach Niederlagen gibt es dann einen Menschen, der doch wieder ein Funkeln und Lächeln in Shortys Gesicht zaubern kann. Seine Enkeltochter Lotta. Wenn der am 11. Januar geborene kleine Wirbelwind nach Spielschluss über das Parkett der Holmberghalle flitzt und Opa anlächelt, kann sogar der Vollbluthandballer umschalten. Zu seiner fröhlichen Art hat aber auch Ehefrau Ilona entscheidend mit beigetragen. „Ich war ja alleinerziehender Vater. Ich habe sie kennengelernt, als wir in Jarplund-Weding mal eine Unterstützung gesucht haben, die Spielern im Rahmen der Stärkung von Knochen und Muskulatur ihr Wissen mitgeben sollte. Ilona ist eine absolute Sportskanone und Instrukteurin im Fitnessbereich. Nach 14 Jahren wilder Ehe, haben wir dann am 18. August 2018 geheiratet. Sie ist eine einmalige Frau“, so der glückliche Shorty Linde, der „seine Loni“ aber tatsächlich unter seinem Geburtsnamen Herluf Linde heiratete. (jös)


Dieser Artikel erschien in unserer Ausgabe Januar/Februar 2020.




Advertisement

Handball

Handball-Pause für Franziska Peters

Eigentlich wollte Franziska Peters schon im letzten Jahr eine Pause einlegen, konnte dann aber noch vom Trainerteam überzeugt werden, für eine weitere Saison bei den “Nordfrauen” vom TSV Nord zu bleiben. Doch nach der laufenden Saison ist jetzt definitiv Schluss und Peters wird auf unbestimmte Zeit eine Handball-Pause einlegen.

Veröffentlicht

am

Franziska Peters
Am 11. Mai 2019 wurde Franziska Peters bereits verabschiedet, machte dann aber doch noch für eine Saison weiter. Foto: SPEEDPhotos.de

Nach dem gestern bekannt wurde, dass der  TSV Nord Harrislee in der kommenden Saison auf ihre Spielführerin Merle Carstensen verzichten muss (wir berichteten), hat nun auch Franziska Peters ihren Abschied von den Nordfrauen offiziell gemacht. Auf diesen Verlust konnte man sich beim Zweitligisten allerdings schon längere Zeit einstellen, denn eigentlich wollte Peters schon in dieser Saison eine Handballpause einlegen, konnte im Juni 2019 aber vom Trainergespann noch umgestimmt werden (zum Artikel).

“Es sollte definitiv nur für ein weiteres Jahr sein”

Nach der Saison gönnt sich Franziska Peters, die zur Saison 2018/19 zum TSV Nord Harrislee kam, jetzt die Pause. “Es müsste ziemlich genau ein Jahr her sein, dass ich bekannt gegeben habe, nach der Saison 18/19 eine Pause machen zu wollen. Dass Fenja und Catharina dann schwanger wurden und ich mich doch noch für eine weitere Saison bei den Nordfrauen entschieden habe, um die Mannschaft zu unterstützen, stand eigentlich damit auch für mich schon fest, dass es definitiv nur für ein weiteres Jahr so sein wird.”

Die Begründung bleibt die gleiche wie vor einem Jahr: “Im November, als Shorty dann seinen Rücktritt verkündet hat, habe auch ich der Mannschaft gesagt, dass für mich im Mai endgültig Schluss sein wird – damit haben aber auch die meisten gerechnet (sie lacht). Es ist vor allem der wahnsinnig zeitliche Aufwand. Für jedes Training bin ich 5-6 Stunden außer Haus, arbeite Vollzeit (regelmäßig auch am Wochenende) und der Haushalt macht sich ja auch nicht von allein. Ich wurde vor allem von meinem Freund Robin und meiner Familie unglaublich toll unterstützt in dieser Zeit. Aber irgendwann ist die Luft raus und ich freue mich jetzt erst mal auf die Zeit ohne Handball und viel Zeit für Familie und Freunde – wie lange diese Zeit ohne Handball sein wird? Keine Ahnung.”

“Diese Ungewissheit macht die gesamte Situation nicht gerade leichter”

Ihrem Team wird sie aber auch in ihrer Pause treu bleiben und weiterhin die Daumen drücken. “Ich fiebere trotzdem die ganze Zeit mit, wie es bei den Nordfrauen weiter gehen wird. Diese Ungewissheit macht die gesamte Situation zur Zeit aber nicht gerade leichter. Ich hoffe sehr, dass ein adäquater „Ersatz“ für das Trainerteam gefunden wird und das großartige junge Team sich in der 2. Liga weiter etablieren und entwickeln kann.”





Weiterlesen

Handball

Merle Carstensen wechselt in die 1. Bundesliga zum VfL Oldenburg

Die Kapitänin geht von Bord und sticht in ein neues Abenteuer. Nur noch zehn Mal wird Merle Carstensen im Trikot der Nordfrauen vom TSV Nord Harrislee auflaufen, dann ist für sie Schluss. Die Rückraum-Chefin wird sich einen Traum erfüllen und wechselt zur neuen Saison zum VfL Oldenburg. Hier wird der Publikumsliebling der Nordfrauen in der ersten Handball-Bundesliga aktiv sein.

Veröffentlicht

am

Merle Carstensen
Merle Carstensen wechselt in die Bundesliga zum VfL Oldenburg. Fotos: SPEEDPhotos.de

“Ich denke, dass es für jeden Leistungssportler der Traum ist so hoch wie möglich zu spielen, somit würde ich es auch fraglich finden, wenn ein Leistungssportler über ein solches Angebot nicht nachdenkt”, sagte Merle Carstensen in unserem “Spieltags Talk” vor knapp einem Jahr. Nun wird ihr Traum von der ersten Bundesliga wahr. Ab der Saison 2020/21 wird die 25-jährige Rückraumspielerin für den VfL Oldenburg in der Bundesliga spielen, wie der Verein heute bekannt gab. Unterschrieben hat sie einen Zweijahresvertrag.

Der VfL Oldenburg liegt aktuell auf Platz elf der Tabelle, zuletzt verlor die Mannschaft aus Niedersachsen am Wochenende gegen die Neckarsulmer Sport-Union mit 21:23. Auch am Mittwoch wird in der Liga gespielt. Gegner der Mannschaft von Niels Bötel ist der Buxtehuder SV.

“Durch Shorty wurde ich die Spielerin, die ich heute bin”

Der Abschied aus Harrislee dürfte ihr mit dem Rücktritt von Shorty Linde zum Saisonende und der ungewissen Zukunft der Mannschaft etwas leichter gefallen sein. Im “Spieltags Talk” sagte sie damals: “Shorty und ich haben durch die jahrelange Zusammenarbeit natürlich einen sehr engen Draht zueinander aufgebaut und als Kapitänin bin ich auch die erste Ansprechpartnerin für ihn, wenn er an die Mannschaft herantreten möchte. Ich bin sehr froh darüber, dass Shorty mir seit Jahren dieses Vertrauen schenkt, nicht nur auf, sondern auch abseits des Spielfeldes. Ich denke durch Shorty bin ich erst zu der Spielerin geworden, die ich heute bin.”

Vor dem TSV Nord Harrislee spielte Merle Carstensen in ihrer Heimat beim MTV Leck, beim Bredstedter TSV und der HSG Handewitt/Nord Harrislee.





Weiterlesen

Beliebt