Anzeige

Nospa Spieltags Talk

Julian Nehrenst: Eine gesunde Mischung aus Nähe und Distanz

Obwohl Julian Nehrenst erst 23 Jahre jung ist, gehörte der bei 08 in der Jugend ausgebildete Verteidiger bei Stjernen zu den älteren im Team. Das ändert sich jetzt.


Die Farbe des Trikots ändert sich für Julian Nehrenst, er bleibt aber bei einem SdU-Club. Von IF Stjernen geht es für den Verteidiger zu DGF Flensborg in die Verbandsliga Nord.

Moin Julian, statt mit Stjernen in der Landesliga spielt du in der neuen Saison mit DGF in der Verbandsliga. Was war ausschlaggebend für deinen Wechsel?
Der Gedanke wurde mir tatsächlich von Brian seit 1,5 Jahren impliziert, da wir immer nochmal vorgehabt hatten in einer Mannschaft zu spielen. Durch persönliche Veränderungen bot sich dafür der Wechsel in diesem Sommer an. Die Entscheidung fiel mir dabei aber nicht sehr leicht, da ich bei Stjernen in den letzen Jahren eine tolle Zeit hatte und dafür sehr dankbar bin. Trotzdem freu ich mich nun auf die neue Herausforderung und auf die kommende Saison!

Siehst du den Wechsel als Rückschritt, da du eine Klasse tiefer an den Start gehst?
Ich persönlich empfinde es nicht als ein Rückschritt, da ich die Verbandsliga in diesem Jahr ziemlich stark einschätze und DGF mit dem aktuellen Kader ganz ordentlich aufgestellt ist. Zudem bin ich zu einem Verein gewechselt, der die Ambitionen hat oben mitzuspielen und sich somit in gewisser Weise auch für die Landesliga beweisen will.

Wie bist du in der neuen Mannschaft aufgenommen worden?
Ich wurde vom ersten Tag an super in der Mannschaft aufgenommen und hab mich direkt wohlgefühlt. Menschlich ist die Mannschaft wirklich top.

“Ich möchte mir von den erfahrenen Spielern etwas abgucken”

Was sind deine Ziele in der neuen Saison mit der neuen Mannschaft?
Mein persönliches Ziel ist es natürlich die Mannschaft in der Defensive zu verstärken und somit meinen Teil zu der, hoffentlich erfolgreichen Saison, beizutragen. Allerdings bin ich mit 23 Jahren auch einer der jüngsten in der Mannschaft und möchte mir von den erfahrenen Spielern gerne auch das eine oder andere noch abgucken.

Auf welche Spiele freust du dich in der Verbandsliga besonders?
Für mich sind die Saisonhighlights vor allem die Spiele gegen Nordau, Harrislee und Wiesharde. Bei Wiesharde freu ich mich dabei besonders auf das Duell gegen Benny Franz, da wir zusammen mit dem Fußball angefangen haben und es seit dem das erste Jahr ist, in dem wir nicht in der gleichen Mannschaft spielen werden.

Wie ist dein erster Eindruck von deinem neuen Trainer André Flieder und konntest du schon Unterschiede zu Stjernen ausmachen?
Ich kannte André auch vor meinem Wechsel zu DGF schon, weshalb ich einen groben Plan hatte, in welche Richtung das Training gehen wird. Dabei bin ich nicht nur von den Inhalten des Trainings überzeugt, sondern auch vom Trainerduo. André und Jenser haben neben dem Trainerverhältnis auch ein freundschaftliches Verhältnis zu der Mannschaft, was nicht immer ganz leicht sein kann. Die beiden haben dabei aber eine gesunde Mischung von Nähe und Distanz entwickelt und können Training von Persönlichem sehr gut trennen.
Gerade in der Altersstruktur unterscheiden sich die beiden Vereine natürlich. Bei Stjernen war ich mit meinen 23 Jahren ja schon fast im „Team Alt“, wobei ich bei DGF zu den vier jüngsten gehöre und somit natürlich die eine oder andere Aufgabe im Training zugeteilt bekomme. Ansonsten sind in meinen Augen beides geile Vereine, die sich nicht sonderlich unterscheiden.

Welche Teams siehst du in der kommenden Saison in der Favoritenrolle?
Wie schon erwähnt finde ich die Verbandsliga diese Saison sehr stark und denke das sich Mannschaften wie Nordau, Tarp, Dörpum und natürlich auch DGF im oberen Drittel wiederfinden werden. Wer das Rennen machen wird, wird sich zeigen. (tcb)





Dieser “Spieltags Talk” ist unserer Sonderausgabe “Fußball in Flensburg” zum Saisonstart 2021/22 entnommen. 

Anzeige

AKTUELL

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?