Julian von Haacke ersetzt Niclas Nadj

Neuzugang für den SC Weiche Flensburg 08

veröffentlicht am

Der SC Weiche Flensburg 08 verstärkt sich mit Julian von Haacke mit einem erfahrenem Mittelfeldspieler.

Flensburg – Wenige Tage vor dem Start in die Frühjahrsrunde der Regionalliga Nord kann der SC Weiche Flensburg 08 einen Zugang vermelden. Julian von Haacke hat am heutigen Mittwoch einen Vertrag beim Nord-Regionalligisten unterschrieben. Er wird bereits am Abend in das Training unserer Mannschaft einsteigen. Der 28-jährige Ex-Bremer verfügt über Erfahrungen aus dem deutschen Profi-Fußball und aus dem Ausland.

Zuletzt war er knapp drei Jahre beim österreichischen Klub Austria Klagenfurt unter Vertrag, im vergangenen halben Jahr allerdings ohne Verein. Für unseren Cheftrainer Benjamin Eta erweitern sich mit diesem Neuzugang die Handlungsoptionen gerade im Mittelfeld. Er freut sich: „Julian kenne ich schon, als er noch in der Jugend für Werder Bremen gespielt hat. Seitdem verfolge ich seinen Weg. Ich bin sehr froh, dass wir mit Julian einen spielstarken und erfahrenen Spieler für das Zentrum gewinnen konnten. Er kann sowohl den defensiven als auch den offensiven Part im Zentrum übernehmen.“

“Menschlich und sportlich eine Bereicherung”

Auch Christian Jürgensen, Geschäftsführer Sport beim SC Weiche, freut sich, dass der Transfer über die Bühne ging. Er erklärt die Verpflichtung: „Durch den Wechsel von Niclas Nadj in die 2. Bundesliga waren wir auf der Suche nach einem spielstarken Ersatz im Zentrum. Wir freuen uns, dass wir Julian von dem Weg bei uns überzeugen konnten, da er menschlich wie sportlich eine Bereicherung für uns sein wird.“

Julian blickt positiv auf die neue Aufgabe und sagte: „Ich freue mich, wieder Fußball spielen zu können“. Als seine Stärken gibt er Übersicht, Ruhe am Ball sowie gute Technik und Spielverständnis an. Steigerungspotenzial sieht er noch im Defensiv-Zweikampf.

In der Jugend Nationalspieler gewesen

Julian von Haacke, der am 14. Februar seinen 29. Geburtstag feiern kann, kommt als gebürtiger Bremer aus dem Nachwuchsfußball der Hansestadt. Über den Post SV Bremen und den FC Union 60 Bremen fand er 2006 den Weg ins Nachwuchsleistungszentrum des SV Werder, wo er nach der U 17, der U 19 und der U 23 im Sommer 2014 den Sprung zu den Profis schaffte, dort allerdings ohne Einsatz blieb. So führte ihn nach 63 Pflichtspielen für Werder Bremen II, darunter 29 Drittliga-Spiele (4 Tore) und die beiden Aufstiegsspiele zur 3. Liga vom Mai 2015 gegen Borussia Mönchengladbach II, der weitere sportliche Werdegang zunächst 2016/17 zum holländischen Ehrendivisionär NEC Nijmegen, wo er zu 30 Erstliga-Einsätzen (2 Tore) kam. Von dort wechselte der ehemalige deutsche Jugend-Nationalspieler (insgesamt vier Einsätze in der U 15, U 16 und U 18) für knapp eine Saison zum SV Darmstadt 98, wo der Mittelfeldakteur fünf Partien in der 2. Liga absolvierte. In der Saison 2018/19 spielte er auf Leihbasis beim SV Meppen. Bei den Emsländern bestritt der Rechtsfuß 18 Begegnungen in der 3. Liga (2 Tore). Im Spätsommer 2019 schloss er sich dann dem SK Austria Klagenfurt an. In der österreichischen Bundesliga spielte der erfahrene Profi dreimal, in der 2. Liga 17-mal (3 Tore). Einige Verletzungen – bei Werder, in Meppen und in Klagenfurt oft auch langwieriger Art – verhinderten eine noch erfolgreichere Karriere des einstigen Bremer Talents. (pm)





Mehr zum Thema

Junger Weltenbummler Dan Neicu kommt zum SC Weiche Flensburg 08

Nach Julian von Haacke wechselt mit Dan Neicu von Rot Weiss Ahlen auch ein junger Abwehrspieler zum SC Weiche Flensburg 08. 

Niclas Nadj wechselt zum SC Paderborn

Niclas Nadj verlässt den SC Weiche Flensburg 08 und wird Profi beim SC Paderborn in der 2. Bundesliga. 

Benjamin Eta neuer Weiche Chef-Coach

Der Ex-Bremer Benjamin Eta übernimmt den SC Weiche Flensburg 08

Peinliche Pleite beim Bremer SV: SC Weiche Flensburg 08 am Boden

Die Trainerentlassung von Thomas Seeliger verpuffte komplett: Der SC Weiche Flensburg 08 blamiert sich mit 0:4 (0:3) beim Bremer SV, rutscht auf Tabellenplatz sieben ab und ist damit noch gut bedient bei nur neun Siegen aus 20 Spielen.