Anzeige

Tim Spark wird zum Helden im Elfmeterschießen

Stjernen übersteht Nervenschlacht im Pokal-Achtelfinale

Die Neuauflage des Kreispokalendspiels zwischen den TSV Nordmark Satrup und IF Stjernen Flensborg entwickelte sich zu einer wahren Nervenschlacht. Nach Rückstand überrannte der TSV den Gast aus Flensburg, der sich aber mit aller Macht gegen die drohende Niederlage stemmte und die Entscheidung ins Elfmeterschießen vertagte. Julian Bahr als letzter Schütze und Tim Spark im Tor sorgten hier für einen erneuten Pokaljubel.

Das letzte Spiel zwischen den TSV Nordmark Satrup und IF Stjernen Flensborg ist noch gar nicht allzu lange her. Erst am 7. August durften die Satruper einen 3:0 Erfolg auf heimischen Platz in der Landesliga feiern. Am Abend ging es erneut gegeneinander, dieses Mal im Kreispokal-Achtelfinale. Und auch das letzte Aufeinandertreffen im Pokal zwischen diesen beiden Mannschaften ist noch in bester Erinnerung, als am 12. Juni nach dem Finale Niklas Grefe den Sieger-Pokal in den Flensburger Abendhimmel streckte und mit seiner Mannschaft den sensationellen Pokalsieg für IF Stjernen feierte. Es war die einzige Saisonniederlage für den TSV.

Dieses Mal trafen die beiden Teams bereits im Achtelfinale aufeinander. Stjernen setzte sich zuvor gegen Ligakonkurrent Friedrichsberg-Busdorf durch, Satrup nach späten Toren in der Verlängerung gegen den TSV Nord Harrislee.

Sebastian Wirth im Duell mit Jannik Sellmer. Foto: SPEEDPhotos.de

Sellmer dreht das Spiel mit einem Doppelschlag

Für den Titelverteidiger ging es gut los. Jonathan Siebenschuh brachte IF Stjernen bereits nach knapp 15 Minuten in Führung, doch der Konter vom TSV war doppelt bitter und ließ nicht lange auf sich warten. Nur knapp drei Minuten später glich Jannik Sellmer für die Satruper aus und brachte sie auch noch mit 2:1 in Front. Der TSV Nordmark Satrup drehte in weniger als fünf Minuten das Spiel, prüfte die Stjernen-Abwehr mit Tim Spark im Tor immer wieder. Der TSV war nun deutlich überlegen und hätte höher führen müssen.

In der zweiten Hälfte musste für Stjernen mindestens ein Tor her, um weiter von der Titelverteidigung träumen zu dürfen. Dafür kam Aufstiegsheld Daniel Sekowski als Joker ins Spiel. Doch als Gast in Satrup tat sich Stjernen schon in der Vergangenheit schwer und so war es auch dieses Mal. Der nächste Treffer vom TSV Nordmark Satrup lag eher in der Luft als der Ausgleich, die beste Chance ergab sich in der 65. Minute für Ken Dikun, der allerdings das Tor knapp verfehlte. Letzter Trumpf für IF Stjernen Flensborg, die wieder besser ins Spiel fanden, sollte Ole Lund sein, der zuletzt immer mal wieder für einen Treffer gut war. In der 75. Spielminute wurde er vom Trainergespann Meyer/Lüthje aufs Feld geschickt und tatsächlich, nur kurz nach seiner Einwechslung gelang Stjernen der 2:2 Ausgleich, doch den Treffer erzielte Marvin Hems, der ebenfalls später in die Partie eingewechselt wurde.

Stjernen kämpft sich in die Verlängerung und Tim Spark wird zum Elfer-Helden

Und somit ging es tatsächlich in die jetzt hochverdiente Verlängerung für Stjernen, weil Satrup in der ersten Hälfte viele Möglichkeiten nicht nutzen konnte und Stjernen sich mit aller Macht gegen die drohende Niederlage stemmte.

Die erste Hälfte der Verlängerung brachte noch keine Vorentscheidung, das Elfmeterschießen rückte dafür näher und näher. Nach 120 Minuten Pokalkrimi war es dann tatsächlich soweit. Die Entscheidung fiel im Elfmeterschießen und es hieß: Jan Mathiesen für den TSV Nordmark Satrup gegen Tim Spark von IF Stjernen Flensborg.

Matchwinner: Tim Spark hält zwei Elfmeter. Foto: SPEEDPhotos.de

Und es begann gut für Stjernen, denn Satrup-Kapitän Timo Andresen vergab den ersten Elfer gegen Spark, der in der richtigen Ecke war, und Jannik Arnold brachte Stjernen erstmals in Führung. Glück hatte Satrup, als ein Elfer vom Pfosten ins Tor gelenkt wurde und Sebastian Wirth für Stjernen vergab. Damit standen die Flensburger beim Stand von 5:4 unter Druck, doch Kapitän Niklas Grefe verwandelte zum 5:5. Dikun brachte im Anschluss Satrup wieder in Führung, aber auch Marvin Treitz bewahrte die Nerven vor dem Punkt und glich zum 6:6 aus. Auch die nächsten beiden Elfer wurden verwandelt. Und dann war es wieder Tim Spark, der zur Stelle war und Stjernen in Front brachte, indem er seinen zweiten Elfmeter abwehren konnte. Nun lag es an Julian Bahr, der beim Stand von 7:7 an den Punkt ging, dort die Nerven behielt und den entscheidenden Elfmeter für IF Stjernen zum 7:8 Erfolg verwandelte.

Der Titelverteidiger steht damit im Viertelfinale des Kreispokals und darf weiter von der Titelverteidigung träumen.

Das zweite Spiel des Tages konnte die SG Nordau mit 2:1 gegen den FC Tarp-Oeversee für sich entscheiden.

Anzeige
Vorheriger ArtikelDie neue September/Oktober Ausgabe
Nächster ArtikelMerle Carstensen

Imageclip 2021

AKTUELL

Are you sure want to unlock this post?
Unlock left : 0
Are you sure want to cancel subscription?