TuS Collegia Jübek mit viel Glück und Effektivität zum Sieg in der Nachspielzeit

Der Eintritt hat sich für Fans von TuS Collegia Jübek durchaus bezahlt gemacht. Nach einem 0:2 Rückstand gegen den BSC Brunsbüttel konnte die Gehrke-Elf das Spiel in der Nachspielzeit durch großen Kampfgeist noch drehen und siegte am Ende glücklich mit 3:2.

Die Gäste kamen gut ins Spiel und gingen bereits nach zehn Minuten mit 1:0 durch Lasse Wolter und einem direkten Freistoß in Führung. Unhaltbar für Jübek-Keeper Lukas Pakebusch. Nur sechs Minuten später erhöhte Marlon-Erich Feldmann auf 2:0 für den BSC. In der 37. Minute vergab Marcel Gimm die beste Chance der Gastgeber. Pakebusch verhinderte noch kurz vor der Halbzeit einen größeren Pausenrückstand.

Zeh wird zum Matchwinner in der Nachspielzeit

Der BSC Brunsbüttel sah auch im zweiten Durchgang wie der sichere Sieger aus, muss sich vorwerfen lassen nicht mehr aus ihren teils hundertprozentigen Chancen gemacht zu haben. Stattdessen gelang Jübek in der 74. Minute durch Gimm der Anschlusstreffer.

Brunsbüttel nutzte eine weitere riesen Möglichkeit nicht. So kam es wie es kommen musste: In der Nachspielzeit rutschte der Ball zum freien Alexander Zeh durch, der aus dem Nichts den Ausgleich erzielte und das Beek-Stadion aufjubeln ließ. Ein schmeichelhafter Punktgewinn für Jübek, so dachte man bis zur 93. Minute. Doch das Spiel war noch nicht beendet und dann war es wieder Zeh, der erfolgreich einnetzen konnte und Collegia Jübek den zweiten Saisonsieg bescherte.





AKTUELL