Ohne Fußball geht es nicht

Uwe Wittenbecher: 30 Jahre Trainer

veröffentlicht am

Ohne Fußball kann er nicht: Seit 30 Jahren ist Uwe Wittenbecher als Trainer in Flensburg und Umgebung unterwegs. Bei uns erinnert er sich an seine Stationen und kuriose Erlebnisse.

Ich hab noch Bock“, weiß Uwe Wittenbecher, dass für ihn nach 30 Jahren Trainertätigkeit, sein Weg an der Seitenlinie noch nicht beendet ist. Derzeit ist er wieder „zu Hause“, wie er sagt, als Trainer der zweiten Mannschaft des FC Tarp-Oeversee. Hier war er bereits von 2009 bis 2014 als Trainer tätig. Im Sommer 2022 kehrte er zurück. „Ich wurde gut aufgenommen, viele Leute kannte ich natürlich noch. Aber es hat sich auch viel verändert. Es wird hier gut gearbeitet“, fühlt sich der heute 65-jährige Taruper beim FC wohl, besonders da er mit Jan Kuppe einen Co-Trainer an seiner Seite hat, der in gemeinsamen PSV-Zeiten schon einmal sagte, dass er eines Tages liebend gern an der Seite von Uwe Wittenbecher eine Mannschaft trainieren wolle. „Jetzt hat sich diese Möglichkeit ergeben.“ Einfach war der Start für das Trainergespann nicht, denn aus der ehemaligen zweiten Mannschaft blieben nur fünf Spieler. Alle anderen wurden aus der dritten Mannschaft oder direkt aus der B-Jugend hochgezogen. „Durch Corona fiel für die jungen Spieler die Spielzeit in der A-Jugend komplett weg.“

Mit TNS SPORTS Premium jetzt schon den ganzen Artikel lesen. 

Dieser Beitrag ist zur Zeit nur für Mitglieder

Bitte registriere dich, um alle Premium-Beiträge jeder Zeit in voller Länge lesen zu können.
 

Auf Grund dieser Gegebenheiten ist Uwe Wittenbecher mit der Entwicklung seiner Mannschaft in der Kreisklasse B nicht unzufrieden. In seinem Kader hat er 28 Spieler und immer über 20 Spieler im Training. Mit 19 Punkten aus 14 Spielen überwintert die Mannschaft auf dem sechsten Tabellenplatz.

Bevor der ehemalige Berufssoldat seine Trainerlaufbahn startete, begann er mit neun Jahren selbst Fußball zu spielen – beim SV Meppen. „Damals durfte man erst mit neun Jahren anfangen Fußball zu spielen. Eine F-Jugend gab es noch nicht“, erklärt Wittenbecher. Seinem Heimatverein blieb er treu und durchlief die komplette Jugend des SV Meppen. Der Wechsel in den Herrenbereich verlief dann nicht ganz nach seinem Geschmack. „Ich saß ein Jahr lang auf der Bank“, erinnert sich Uwe Wittenbecher, der damals bei der Marine war. „Geld verdienen war mit dann wichtiger, als auf der Bank zu sitzen.“ So kam 1976 der berufsbedingte Umzug nach Flensburg. Hier fand er schnell Anschluss beim SV Adelby. „Ich habe unter Michael Jensen in einer Spaßtruppe gespielt“, lacht der Taruper, als er sich an diese Zeit erinnerte. „Ich hatte damals Schichtdienst in Glücksburg. Da die Spiele schon um 9 Uhr morgens waren, ging es manchmal direkt von der Arbeit auf den Platz. Geschlafen wurde nach dem Spiel. Das war eine geile Zeit.“ Eine Zeit, die mit einem Aufstieg in die B-Klasse und einem denkwürdigen letzten Spiel zu Ende ging. „Wir lagen 0:2 in Gelting zurück und haben dann noch drei Tore geschossen.“ Auch an die Feier danach hat er noch beste, aber auch schmerzhafte Erinnerungen. „Wir haben in einer Kneipe gefeiert und ich wollte mit dem Fahrrad nach Hause fahren.“ Doch das war keine so gute Idee, denn es floss reichlich Alkohol auf der Aufstiegsfeier. „Ich stürzte und hatte danach alles kaputt“, kann er heute über seinen Unfall schmunzeln.

Vom Spieler zum Trainer

Da Trainer Michael Jensen fortan die erste Herrenmannschaft in der Bezirks-Oberliga übernehmen sollte, ging für Uwe Wittenbecher seine aktive Laufbahn mit dem Aufstieg zu Ende. „Mit dem Schichtdienst und ohne regelmäßiges Training, hätte ich dort nicht spielen können. Also hing ich meine Schuhe an den Nagel.“

Gleichzeitig war klar, dass Uwe Wittenbecher dem Fußball und dem SV Adelby erhalten bleiben sollte. So übernahm er die A-Junioren des Vereins, die er ein Jahr lang trainierte.
Privat ging es für Uwe Wittenbecher und seiner Frau nach Glücksburg, wo sie sich ein Haus bauten. „Auf dem Richtfest wurde ich von Polizeichef Stefan Erichsen angesprochen“, der ihn ein interessantes Angebot unterbreitete. „Ich sollte einen Jugendbereich beim TSV Glücksburg neu aufbauen.“ Wittenbecher nahm die Herausforderung an und startete mit 20 Kindern in der neuen F-Jugend. „Das erste Spiel verloren wir mit 0:24 gegen den TSV Nord Harrislee“, lacht Uwe Wittenbecher und erinnert sich daran, dass einige der Kinder während des Spiels auf dem Rasen „Blümchen pflückten“, statt Fußball zu spielen. „Aber von diesen Kids spielten einige noch viele Jahre zusammen, sogar im Herrenbereich“, weiß der Trainer.

Vom SV Adelby zu Flensburg 08 und IF Stjernen

1998 holte ihn sein guter Freund Hanni Schlott zu Flensburg 08 in die C-Jugend. „Hier blieb ich allerdings nur ein Jahr, da ich vom SV Adelby das Angebot bekam, die erste Herrenmannschaft zu übernehmen.“ Diese stand damals auf dem letzten Tabellenplatz. „Ein Jahr später sind wir sogar aufgestiegen“, grinst der Familienvater. „Kürzlich habe ich meinen damaligen Spieler Ralf Linde wieder getroffen. Er grinste und sagte: Wenn du heute noch mein Trainer wärst, würde ich immer noch spielen. Und er ist inzwischen auch 63“, lacht Uwe Wittenbecher, freut sich aber auch über die Wertschätzung, die er allgemein beim SV Adelby bekam. „Endlich ein vernünftiges Training“, sagten ihm damals die Spieler. Fünf Jahre lang blieb er Trainer beim SVA, ehe er durch Uwe Münchow an die Brahmsstraße zu IF Stjernen Flensborg geholt wurde. Hier agierte er als Jugendkoordinator. Unter anderem organisierte er ein „Training für die Trainer.“ „Anja Winkler lobte immer wieder meine Ideen, aber die Aufgabe war nicht die richtige für mich.“

So folgte wiederum ein Jahr später seine Rückkehr zu Flensburg 08. „Dieses Mal aber richtig“, lacht Uwe Wittenbecher. „Ich übernahm die B-Jugend, die gerade mit Ingo Lüthje aus der Regionalliga abgestiegen war.“ An seiner Seite war wieder sein Freund Hanni Schlott. „Er hat von überall her Spieler besorgt“, staunt Wittenbecher heute noch immer über die Kontakte, die Schlott damals hatte. Uwe Wittenbecher ging dann mit in die A-Jugend hoch und trainierte auch diese für zwei Jahre. Seine Schützlinge von damals kennt man heute bestens: So spielten unter anderem Timo Carstensen, Thomas Erichsen und Gramoz Kurtaj unter Wittenbecher, die heute alle beim TSB Flensburg als Spieler beziehungsweise Trainer aktiv sind. „Im Sommer veranstalten wir ein großes Wiedersehen im Flensburger Stadion“, freut sich Uwe Wittenbecher auf eine große Feier im Juni mit seinen Jungs von damals. „Ich habe 55 Einladungen verschickt. Es wird gegrillt und natürlich auch ein bisschen Fußballgespielt.“

Mit dem FC Tarp-Oeversee nach Gran Canaria 

Nach vier Jahren bei Flensburg 08 führte der Weg von Uwe Wittenbecher 2009 zum ersten Mal zum FC Tarp-Oeversee, eine Stelle, die er zunächst ablehnte – nach der Entlassung von Bernd Boisen und einer weiteren Unterhaltung mit Obmann Arne Zschau schließlich aber doch annahm. Wie so oft stand auch diese Verbandsliga-Mannschaft zum Zeitpunkt seiner Verpflichtung auf dem letzten Tabellenplatz. „Dieses Mal konnte ich den Abstieg nicht mehr verhindern“, erinnert sich Wittenbecher. Dafür gelang ihm der direkte Wiederaufstieg. Auch die wohl kuriosesten Geschichten seiner Trainerlaufbahn erlebte Uwe Wittenbecher beim FC Tarp-Oeversee. Felix Magath kam eines Tages mit dem VfL Wolfsburg nach Tarp ins Trainingslager. „Er wird sich noch erkenntlich zeigen“, sagte er damals zu Uwe Wittenbecher. „Dann klopfte mir eine mir unbekannte Person auf die Schulter und fragte mich, ob ich etwas für meine Mannschaft benötigte.“ Uwe Wittenbecher dachte, dass dieser Mann ein Betreuer von Wolfsburg war, es handelte sich aber um Willi Petersen, der heute Betreuer beim SC Weiche Flensburg 08 ist. Mit dem dem VfL hatte er nichts zu tun. Der FC Tarp-Oeversee bekam Trikosätze, Trainingsanzüge und vieles mehr gesponsert. „Bis heute weiß ich eigentlich nicht, warum und von wem genau?“, zuckt Uwe Wittenbecher lachend mit seinen Schultern. Doch es wurde noch kurioser. Willi Petersen lud Wittenbecher und seine Frau nach Gran Canaria ein, ein befreundeter Spanier war Besitzer von Unión Deportiva Las Palmas. „Wir bekamen eine Inselführung und die Spielstätte wurde uns gezeigt. Alles auf Einladung. Sogar ein Radiointerview wurde organisiert.“

Es blieb nicht der einzige Besuch auf Gran Canaria, denn beim nächsten Mal wurde die ganze Mannschaft eingeladen und Testspiele verabredet. Mit dem Bus der SG Flensburg-Handewitt wurden die Tarper abgeholt und zum Hamburger Flughafen gefahren. „Alle hielten uns für die Profi-Handballer“, lacht Uwe Wittenbecher. Begleitet wurde die Mannschaft damals von Jörn Saemann, der als Reporter mittendrin war und heute auch für TNS Sports schreibt.

Jede Woche im Radio auf NDR 1

Vor Ort absolvierte der FC Tarp-Oeversee drei Testspiele. Im letzten der drei Spiele war dann UD Las Palmas der Gegner und gewann klar mit 8:0. „Niklas Kuhrt, der damals und auch heute in der zweiten Mannschaft noch mein Torwart ist, bekam sogar ein Angebot für ein Probetraining“, schmunzelt Wittenbecher. Dazu kam es jedoch nie.
Ein besonderes Highlight war auch die besondere Freundschaft zu NDR 1 Welle Nord und Moderator Jan Malte Andresen. Der HSV hatte den Saisonauftakt verloren, also suchte sich der Moderator eine Mannschaft, für die es besser lief und wurde beim FC Tarp-Oeversee fündig, die das erste Saisonspiel mit 14:3 für sich entscheiden konnten und 100 Tore in dieser Saison knacken wollten. Fortan berichtete Uwe Wittenbecher jede Woche zusammen mit einem Spieler über die Spiele des FC im Radio. Höhepunkt war das Saisonfinale, zudem der NDR mit einer großen Stadionshow live auf Sendung ging. Auch wenn das Spiel gegen den FC Sörup-Sterup mit 1:2 verloren ging und die 100 Tore nur knapp verfehlt wurden, durfte am Ende ordentlich gefeiert werden, denn nicht nur Wittembechers Elf, sondern auch die zweite Mannschaft des Vereins konnten ihre Aufstiege bejubeln.

Ein kurzer Ausflug zum TSB Flensburg

Nach fünf Jahren war es ein toller Abschied für Uwe Wittenbecher, der aber erneut nur kurze Zeit ohne Fußball leben konnte.
Dieses Mal war es Ingo Nommensen, der ihn anrief und zum TSB Flensburg holte. „Das Team befand sich damals im freien Fall“, erinnert sich Wittenbecher, der nach nur sechs Wochen beim TSB wieder entlassen wurde. „Das war das erste Mal für mich, sonst habe ich immer freiwillig aufgehört.“ Auch sein Nachfolger Benjamin Walther, der zuvor sein Co-Trainer war, musste nach wenigen Wochen wieder gehen. Der Weg des TSB ging runter in die Kreisliga, ehe Ingo Lüthje und Jockel Press ab 2013 der Neuaufbau gelang.

Uwe Wittenbecher 2016 als Trainer beim PSV Flensburg. Foto: SPEEDPhotos.de

Trainer beim PSV Flensburg und SV Janneby

Für Uwe Wittenbecher ging seine Reise 2012 beim PSV Flensburg weiter, wo er vier Jahre lang als Trainer tätig war und im letzten Jahr noch als Jugendkoordinator arbeitete. „Eigentlich sollte ich Nachfolger von Klaus Lobsien als Vorsitzender werden“, berichtet Wittenbecher. Nach kurzer Bedenkzeit kam er zusammen mit seiner Frau schnell zu dem Ergebnis, dass sein Platz nach wie vor an vorderster Front an der Seitenlinie ist. „Also lehnte ich das Angebot ab.“
Nach einer dreimonatigen Pause wurde Uwe Wittenbecher dann als neuer Coach des SV Janneby vorgestellt. Drei Jahre trainierte er bis Mai 2022 die Mannschaft.
Am 3. Juni 2022 verkündete der FC Tarp-Oeversee dann die Rückkehr von Uwe Wittenbecher, der den Trainerjob von Dennis Pienack übernahm. „Sven Hansen hatte mich angesprochen und mir von ihren Plänen erzählt. „Wir wollen hier was auf die Beine stellen und du bist dafür der richtige“, sagte ihm Hansen. „Auch wenn ich jetzt 65 Jahre alt bin, sehe ich mich noch weiter an der Linie stehen.“ Und wir sind gespannt, wie und wo seine Reise ab Sommer weitergehen wird.


Dieser Artikel erschien zuerst in unserer Printausgabe 31 | Januar 2023
TNS SPORTS im Abo sichern




Mehr zum Thema

Die Freddy Kiwitt Story

Freddy Kiwitt wurde im Bürgerkrieg in Liberia geboren, wuchs in Deutschland auf und wurde in England Box-Profi und Champion. Jetzt lebt Freddy mit seiner Familie wieder in Flensburg und will 2023 wieder nach großen Titeln greifen.

DHK Flensborg und SG-Nachwuchsteams: Die Weichen sind gestellt

Beim DHK Flensborg und der SG Flensburg-Handewitt begann im vergangenen Sommer eine neue Zeitrechnung. Denn der Drittligist und die SG-Akademie verwirklichten eine schon länger angedachte Kooperation.

Ludwig Kiefer: Heute ist es viel schwieriger als früher

5 Fragen an Sportevent-Veranstalter Ludwig Kiefer.

Handball vs. Fußball

Tomas Malz bespricht in seiner Kolumne den Unterschied zwischen Handball und Fußball.