Sa, 28. Mai 2022

Lage beim VfB spitzt sich weiter zu

Beim Halleschen FC: VfB Lübeck verliert erneut

Nochmal lesen

Halle – In der 3. Liga ist die Lage beim VfB Lübeck weiterhin prekär und spitzt sich weiter zu. Nachdem unter der Woche die Suspendierung von Riedel hohe Wellen geschlagen hatte, verlor der VfB mit 1:2 beim Halleschen FC.

Im Vergleich zur Niederlage bei Türkgücü München veränderte Lübeck-Trainer Rolf Landerl seine Mannschaft auf vier Positionen. Für Malone, Mende, Deters und Riedel rückten Chana, Röser, Okungbowa und Hertner in die erste Elf.

Die erste Chance der Partie gehörte den Gastgebern, Boyd probierte es mit einem Abschluss aus spitzem Winkel. Danach passierte lange Zeit nichts, es entwickelte sich eine mäßige Drittliga-Partie mit wenig Torraumszenen und vielen Fehlern auf beiden Seiten.
Kurz vor der Halbzeitpause dann die nicht unverdiente Führung für Halle. Nach einem Nietfeld-Eckball lenkte HFC-Stürmer Boyd den Ball ins Tor.

In der zweiten Halbzeit waren gerade mal fünf Minuten gespielt, da konnte der HFC erneut jubeln und Ausgangspunkt war erneut ein Eckball. Diesmal verlängerte Vucur die Hereingabe von Nietfeld, der Ball landete bei Vucur der gekonnt zum 2:0 traf. Mit der Zwei-Tore-Führung im Rücken dominierten die Hausherren das Spiel und hatten alles im Griff.

Anschlusstreffer kam zu spät

Überraschend fiel dann der Anschlusstreffer für die Lübecker. Der Treffer von Ramaj hatte sich nicht angekündigt. So wurde die Partie nochmal spannend, denn der VfB verstärkte nun die Offensivbemühungen. Zwei Distanzschüsse, einmal von Boland in der 79. Minute und einmal von Deichmann drei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit, waren aber die einzig nennenswerten Versuche des VfB. Auf der anderen Seite ließen Eberwein und Vollert zwei gute Chancen liegen, sodass es beim 2:1 für Halle blieb. Der VfB ist nach der Niederlage weiterhin das Schlusslicht der 3. Liga. (tcb)

- Advertisement -
- Advertisement -

Aktuell