Flensburg Sealords: Volker Leder jetzt auch Head Coach der Herren

Volker Leder übernimmt zur neuen Saison als Head Coach auch die Herren-Mannschaft der Flensburg Sealords. Zuvor trainierte er bereits die A-Jugend erfolgreich.

Volker Leder ist jetzt auch Head Coach bei den Herren. Foto: TNS Sports

Gute Nachrichten für die Flensburg Sealords. Die Footballer vom PSV Flensburg haben mit Volker Leder endlich wieder einen Head Coach, der auch bereits das Training übernommen hat. Zudem bringt Leder viel Erfahrung mit. Er selbst war 26 Jahre als Spieler aktiv und kann bereits auf eine 13-jährige Laufbahn als Trainer zurückblicken. Zudem ist er mit den Sealords bestens vertraut, als Coach der A-Jugend führte er seine Mannschaft in der vorherigen Saison zur Vizemeisterschaft. Zur neuen Saison wird er nun für beide Mannschaften verantwortlich sein. „Es gibt viele Überschneidungen zwischen Jugend und Herren. Vorher habe ich Melanie Möller auch als Teammanager unterstützt. Wir haben uns ein Konzept überlegt, welches wir übergreifend für Jugend und Herren nutzen können. Wir möchten den Spielern einen fließenden Übergang in die nächste Altersklasse ermöglichen.” Besonders wichtig ist ihm aber auch das Auftreten seiner Mannschaften. “Insgesamt wollen wir mehr als Familie über alle Altersklassen hinweg zusammen wachsen. Für dieses Konzept hat die Herrenmannschaft zugestimmt so das ich diese Aufgabe angehen kann.“

“Die Spieler können viel voneinander lernen”

Auch für das Training hat die Berufung von Volker Leder zum Head Coach der Männer einen großen Vorteil, wie er uns verrät. “Da wir in der Jugend und bei den Herren das selbe Playbook spielen können wir viel Taktisches zusammen trainieren. Ebenfalls sind wir dadurch mehr Spieler auf den einzelnen Positionen, die Spieler können viel voneinander lernen und profitieren. Zusätzlich wird den Rookies (Neueinsteigern) der Einstieg erleichtert, da sie so schneller Ansprechpartner finden.”

Training mit Maskenpflicht

Auch bei den Sealords findet das Training aktuell unter besonderen Bedingungen statt. “Letztlich wissen wir alle um die Verantwortung, die wir zu Tragen haben. Um dieser Verantwortung gerecht zu werden, schränken wir uns zusätzlich selber ein. So haben wir zusätzlich zu den Abstands- und Hygieneregeln eine Maskenpflicht und verzichten weitestgehend auf Trainingsmaterialien”, beschreibt Volker Leder den Trainingsbetrieb auf dem Sportplatz an der Westerallee.

“Wir spielen in der Jugend um die Meisterschaft”

Trotz aller Widrigkeiten blickt der neue Head Coach, speziell bei seiner Jugendmannschaft, mit großen Erwartungen auf die neue Saison. “Durch den aus der USA zurückkehrenden Paul Mäusling und durch viele neue Spieler konnten wir uns gut verstärken. Auf jeder Position konnten wir uns verbessern und der große Coaches Staff (Trainerteam) trägt dazu bei, dass wir uns optimal auf die Saison vorbereiten können. Hier denke ich, das wir klar um die Meisterschaft spielen werden.”
Aber auch bei den Herren, die im Vorjahr nur knapp den Abstieg verhindern konnten, sieht er eine positive Tendenz. “Durch die Schwierigkeiten der letzten Jahre, haben wir viele Stammspieler verloren. Aber durch diese Schwierigkeiten sind die übrigen Spieler mehr zusammen gewachsen. Außerdem konnten wir uns durch viele Rookies gut verstärken. Wenn wir uns diesen Teamgeist/ Spirit in der Saison bewahren, werden wir einen guten Platz im Mittelfeld erreichen können.”

“An einen geordneten Spielbetrieb ist noch nicht zu denken”

Der Saisonstart bei den Herren hätte eigentlich bereits am 25. April erfolgen sollen. Wann es zum “Kickoff in die neue Saison” kommen wird, bleibt unklar. “Hier muss ich klar zwischen den sportlichen Interessen von mir und den Spielern und der Verantwortung für die Gesundheit von Spielern, Verantwortlichen, Eltern und Lebenspartnern abwiegen”, sagt Volker Leder. “Natürlich möchte jeder so früh wie möglich auf den Platz und natürlich möchte ich den Spielern die Erfolge ermöglichen. Aber so lange die Einschränkung durch den Virus gelten, ist an einen geordneten Spielbetrieb nicht zu denken.”