“Genau die richtige Klasse zu dieser Zeit” – Jahresrückblick mit Guido Gehrke im “nospa Spieltags Talk”

Guido Gehrke
Jübeks Trainer Guido Gehrke. Foto: SPEEDPhotos.de

Trainer Guido Gehrke hat mit dem TuS Collegia Jübek im Mai den Aufstieg in die Landesliga gefeiert. Den TuS Collegia Jübek trainiert er mittlerweile schon das achte Jahr.


Hallo Guido, in der vergangen Saison habt ihr die Meisterschaft in der Verbandsliga gefeiert. In der Spielzeit davor, seid ihr noch knapp gescheitert. Was hatte da noch gefehlt und was habt ihr letzte Saison besser gemacht?
Wir haben die Relegation nur sehr knapp verpasst und es hätte eigentlich schon in der Saison passieren müssen. Die „Ehrenrunde“ hat uns aber gut getan, da wir sehr souverän Meister geworden sind. Das hat das Selbstbewusstsein und einige spieltaktische Dinge erheblich gesteigert, da wir wirklich eine tolle Saison gespielt haben. Viele Spieler haben sich deutlich gesteigert, ihr Niveau gehoben.

Wie groß war die Erleichterung als feststand, dass die Reise in der Landesliga weitergeht?
Es war unser erklärtes Ziel vor 7,5 Jahren in diese Spielklasse zu kommen. Als wir starteten waren wir 4 Klassen tiefer! In den Jahren hat sich in allen Teilen unserer Fußballabteilung eine Menge getan. Das ist für uns genau die richtige Klasse zu dieser Zeit.

Der TuS hat sich gemausert, nachdem der Verein lange in unteren Klassen unterwegs war. Was ist das Erfolgsgeheimnis?
Da gibt es viele Dinge zu nennen. Erst einmal wurden vernünftige Rahmenbedingungen geschaffen. Dafür ist in erster Linie der Förderverein zu nennen. Ferner haben wir mit Michael Holtorf einen rührigen Ligaobmann der sich um organisatorische Angelegenheiten hervorragend kümmert. Hinzu kommt Paolo Mercurio, der mich unterstützt und einen engen Kontakt zu unseren Jungs hat. Auch der Verein, der sich um das sportliche Aushängeschild kümmert und uns tatkräftig unterstützt. Sportlich haben wir uns fast jedes Jahr sinnvoll ergänzt.

Foto: SPEEDPhotos.de

Wie fällt dein Fazit zur Hinrunde aus?
Das fällt sehr geteilt aus. Aus verschiedenen Gründen fiel unsere Sommervorbereitung auf die Saison sehr mager aus. Dies hat sich dann auch auf Teile der Hinrunde wiedergespiegelt. Hinzu kamen persönliche Gründe und Verletzungen, die uns einige Punkte gekostet haben. Letztendlich haben wir uns bis dato zusammen gerissen und noch wichtige Punkte geholt. Nichtsdestotrotz haben wir erhebliche Defizite gezeigt (gerade im Defensivverbund). Dies gilt es für die Zukunft deutlich zu verbessern.

Blick auf die Zeit nach der Winterpause. Was ist da noch drin für Jübek? Habt ihr ein Saisonziel?
Wir wollen möglichst nichts mit den unteren Regionen zu tun haben und möglichst viele Punkte holen. Wir sind aktuell auf einem vernünftigen Weg. Sollten aber immer wieder die nötige Demut zeigen, ansonsten holst in dieser Saison keine Punkte.
Ferner sind wir noch in beiden Pokalwettbewerben und wollen hier erfolgreich sein. Das könnten in dieser Saison noch Highlights werden. Nach Möglichkeit müssen wir uns noch etwas breiter aufstellen. Dies gilt für alle Belange.


Dieses Interview erschien in unserer Sonderausgabe “2019 – Das Jahr im Rückblick”