Fynn-Niklas Leibel holt sich die DM-Norm

Fynn-Niklas Leibel
Fynn-Niklas Leibel schnappte sich in Hamburg die DM-Norm. Foto: Anton Temme

Gleich unmittelbar nach den Ferien fanden die gemeinsamen Landesmeisterschaften von Hamburg und Schleswig-Holstein der U16 und U20 statt. Das Flensburger Aufgebot präsentierte sich in sehr starker Form. Gleich sechs Goldmedaillen und fünf Vizelandesmeisterschaften gingen an die Jungs der LG Flensburg.

Die schnellen Sprints über die 60m waren die erste Disziplin und auch gleich der erste Sieg für die LG Flensburg. Guilherme Oswald (M15) dominierte die Disziplin und lief nach 7,64sec als erster über die Ziellinie. Mehrkämpfer Loke Sommer (M15) konnte sich durch einen Zuwachs an Geschwindigkeit hier ebenfalls die Finalteilnahme sichern und wurde in 8,16sec Siebter. Die Sprints der männlichen U14 waren mit Soorush Rasuli und Tom Detzkeit gut besetzt. Beide liefen zeitgleich im Vorlauf in 8,01sec über die Ziellinie. Im Finale konnte Soorush mit einer Steigerung auf 7,96sec sich die Vizelandesmeisterschaft sichern, Tom wurde in 8,05sec Vierter.

Leibel löst Ticket für die Deutsche Meisterschaft

In der U20 konnte sich Sprinter Fynn-Niklas Leibel das ersehnte Ticket für die Deutschen Meisterschaften sichern. In sehr stark besetzten Feldern durch den Hamburger SV lief er in 7,14sec zur Silbermedaille. Mit einer so starken Sprintbesetzung wurden die Staffeln am Ende des Tages mit Spannung erwartet. Das U16 Team aus den vier Jungs legte mit Tom, Loke, Soorush auf den ersten 3*200 Metern die Basis. Nach dem letzten Wechsel auf Guil konnte dieser die führende Staffel des SC Rönnau auf der Gegengerade übersprinten und den Vorsprung ins Ziel retten. Mit 1:43,69sec feierten die Flensburger als Team ihr nächstes Gold. Auch die U20 Staffel mit Ben Heyer, Fynn-Niklas Leibel, Morten Zern und Liam Otte zeigte ein optimales Rennen und wurde schnellste Staffel Schleswig-Holsteins , allerdings besiegt von gleich drei Staffeln des Hamburger SV, die alle die DM -Norm erzielten.

Guiherme Oswald, Loke Sommer, Tom Ddetzkeit und Soorush Rasuli. Foto: Anton Temme

Der zweite Tag stand im Zeichen Techniker. Die 60m-Hürden verlangen neben Beweglichkeit, Rhythmusgefühl bei maximaler Geschwindigkeit auch viel Technik von den Athleten ab. Hier dominierte Loke Sommer das Feld und lief in 9,10sec zum Sieg, Guilherme Oswald wurde im Finale mit 9,68sec abgekämpft vom ersten Tag Vierter. Auch in der U14 ging der Sieg an die LG Flensburg. Tom Detzkeit siegte über die Hürdendistanz in 9,69sec. In der U20 lief Liam Otte nach einem schweren Sturz mit angebrochenem Ellenbogen wie sich nach dem Rennen herausstellte in 8,93sec auf den vierten Rang.

“Starke Ausbeute”

Die breite Vielfalt der Mehrkämpfer zeigte sich im Stabhochsprung. In dieser komplexen Disziplin holten sich dann Tom und Loke ihre dritte Goldmedaille. Loke übersprang beeindruckende 3,15m, Tom übersprang in seiner Altersklasse 2,50m. U18 Athlet Ben Heyer sprang in der U20 mit und wurde Zweiter mit 3,70m.

Im Weitsprung sprang Tom Detzkeit auf Rang Zwei mit 5,21m, Loke Sommer holte im Kugelstoßen mit 11,24m ebenfalls die nächste Silbermedaille. Drehstoßer Morten Zern zeigte sich mit neuem Kugelgewicht von 6kg in der U20 mit 12,88m und Rang Fünf nicht ganz zufrieden.

Trainer Jan Dreier war sehr zufrieden: „Was für eine starke Ausbeute der Jungs! Und wir müssen ganz klar bedenken, dass wir hier in Flensburg im Winter für einzelne Disziplinen kaum Trainingsmöglichkeiten haben. Zudem ist zu sehen, dass der Hamburger Verband in der U20 immer stärker wird.“ (jdr)