Kolumne - Abpfiff

Kein Geld für die Jugendabteilungen

veröffentlicht am

Neu im TNS SPORTS Magazin: Abpfiff – Die Kolumne von Tomas Malz

Ich wundere mich immer wieder, wie wenig finanzielle Mittel die Vereine ihrem Jugendbereich zur Verfügung stellen.

Warum wird so wenig in die eigene Basis gesteckt? Und warum denken viele Vereine da so kurzsichtig? Oftmals ist die spielstärkste Herrenmannschaft eines Clubs das einzige Aushängeschild des Vereins. Da wird im kleinen oder großen Stil investiert, Sponsoren aktiviert, Spieler mit Geld gelockt, Trainergehälter bezahlt und aufwendige Trainingslager organisiert. Ich rede da nicht von der Regionalliga aufwärts, sondern von all den Teams, die sich unter dieser Spielklasse befinden. Ohne Frage spielen sie auch tollen Fußball und jedes Erste-Herren-Team – sei es in der Kreisklasse oder in der Oberliga – hat ihre Berechtigung. Das ist für mich völlig klar. Aber warum wird kaum oder nur wenig Fokus auf den Jugendbereich gelegt? Es wird häufig gesagt, dass die Kinder „nur noch vor den Konsolen hocken“ oder „nichts mehr mit Sport am Hut haben“.

Mit TNS SPORTS Premium jetzt schon den ganzen Artikel lesen. 

Dieser Beitrag ist zur Zeit nur für Mitglieder

Bitte registriere dich, um alle Premium-Beiträge jeder Zeit in voller Länge lesen zu können.

In meinen Augen alles Humbug! Die Kinder und die Jugendlichen werden meiner Meinung gnadenlos unterschätzt.

In meiner Wahrnehmung liegt die Ursache auf der Hand: Über viele Jahrzehnte hat sich im Jugendbereich kaum etwas getan. Trainingsmaterialien bei den Vereinen beschränken sich fast nur auf Hütchen, Stangen und vielleicht mal eine (kaputte) Trainingsleiter, die irgendwo in der Ecke liegt. Jugend-Trainer werden in den Vereinen kaum aktiv gefördert. Oftmals übernehmen Eltern das Training der Teams. Es wurde nie gefragt, wie sich der Verein auf die neuen, ändernden Bedürfnisse der Kinder einstellen kann. Wie können wir unseren Nachwuchs für diesen sehr geilen Teamsport neu begeistern? Können wir vielleicht sogar von anderen Vereinen oder Ländern lernen oder wollen wir weiterhin immer nur „unser eigenes Süppchen“ kochen? Hin und wieder bemerken wir mal eine Jugendmannschaft, die sich in irgendeinen Verein hervorhebt. Warum stellen wir uns da nicht die Frage, warum das so ist? Warum fehlt bei uns häufig die Kontinuität und Verlässlichkeit im Jugendbereich?

Wenn wir es schaffen, die Kinder und Jugendlichen bis in die A-Jugend halten zu können, sie dauerhaft für den Fußball motivieren können, brauchen sich die Männerteams ihre Spieler nicht mehr von außerhalb holen. Auch wäre ein Zusammenschluss von verschiedenen Vereinsmannschaften überflüssig, damit überhaupt eine Mannschaft gemeldet werden kann. Dann wäre da auch wieder ein Stück weit mehr Identität in den Vereinen. Und jedes Team, sei es im Herren-, Jugend- oder im Kinderbereich, nimmt sich wieder untereinander wahr. (tma)


Dieser Artikel erschien zuerst im TNS SPORTS Magazin Nr. 30 | November 2022
TNS SPORTS im Abo sichern




Mehr zum Thema

Dominic Hartmann: TikTok ist die Zukunft

Wenn sich jemand im Bereich Social Media auskennt, dann er: Dominic Hartmann hat über 330 Tausend Follower auf TikTok und über 30 Tausend auf Instagram. Wir haben mit dem Kapitän vom SC Weiche Flensburg 08 über die Wichtigkeit von Social Media für Vereine gesprochen und wie er selbst zum Influencer wurde.

Ist das noch Fußball?

Keine Torhüter, vier Tore, möglichst gleiche Spielzeiten für alle. Macht das noch Spaß? Wir haben uns umgehört.

Der große Social Media Check

Über zwei Monate haben wir Woche für Woche die Instagram-Accounts der Fußball-Herrenmannschaften aus Regional-, Ober-, Landes- und Verbandsliga genaustens unter die Lupe genommen. Auch Social Media Experte und Weiche-Kapitän Dominic Hartmann hat für uns ganz genau hingeschaut und die verschiedenen Auftritte bewertet.

Wie Ronald Weigelt zu “Chicken” wurde

Nach 27 Jahren soll im Februar für Ronald Weigelt als Vorsitzender von IF Stjernen Flensborg Schluss sein.