“Über meine Zukunft habe ich noch nicht so viel nachgedacht” – Luca Bracht im “nospa Spieltags Talk”

Luca Bracht
Luca Bracht hoff auf ein baldiges Comeback auf dem Platz. Foto: SPEEDPhotos.de

Kaum einen Spieler verbindet man so sehr mit IF Stjernen Flensborg wie Gian Luca Bracht. Wie viele andere Spieler seines Jahrganges, fing auch er bei der “Talentschmiede” SV Adelby an, sammelte dann Erfahrungen in der D- und C-Jugend von Flensburg 08, bevor er ersmals zu IF Stjernen kam. Nach einer Saison in der B-Jugend vom FC Angeln 02, kehrte er ins Engelsby-Centret zurück, spielte hier in der A-Jugend und gleichzeitig schon für die Ligamannschaft, für die er in der Saison 2015/16 sein erstes Spiel absolvierte. Seitdem konnte er sich kontinuierlich zu einer feste Größe innerhalb der Mannschaft etablieren. Wie er über den Trainerwechsel denkt, für wann er sein Comeback auf dem Platz anstrebt und wie er die Chancen gegen den BSC Brunsbüttel einschätzt, verrät er uns im “nospa Spieltags Talk”.


Moin Luca, aktuell befindet ihr euch in der Vorbereitung und habt auch die ersten Testspiele absolviert. Wie ist dein bisheriger Eindruck?

Moin, mein bisheriger Eindruck ist durchaus positiv. Wir haben viele Einheiten hinter uns, gerade im läuferischen Bereich, aber auch im fußballerischen hat man gegen VfR Neumünster gesehen, was diese Rückrunde noch alles möglich ist.

In der Hallensaison konntet ihr den Integrations-Cup gewinnen. Ansonsten lief es weniger gut. Hatte die Mannschaft keine Lust auf Halle oder woran lag es?

Ich glaube die Jungs haben immer Bock zu kicken, aber wir sind mit mindestens 10 verletzten Spieler in die Winterpause gegangen, da war uns bewusst das unsere Hallenmannschaft etwas dezimierter ausfällt. Wir haben das aufgeboten was ging und sind froh, dass wir verletzungsfrei durch die Hallensaison gekommen sind.

Zum Ende des Jahres war viel los bei euch in der Mannschaft. Lars Meyer und Thomas Knuth hatten Ende Oktober ihren Rücktritt angeboten. Die Mehrheit hatte sich gegen einen Rücktritt ausgesprochen. Da das Vertrauen aber nicht mehr zu 100% gegeben war, hatten sich beide für den sofortigen Rücktritt entschieden. Wie hatte die Mannschaft auf den Rücktritt reagiert und wie hast du persönlich diese Entscheidung aufgenommen?

Als wir von der Entscheidung der beiden gehört hatten waren wir mehr als geschockt, keiner wusste so richtig wie es jetzt weiter geht. Wir mussten die Entscheidung so akzeptieren und weiter hart arbeiten. Mich persönlich hat es auch sehr mitgenommen, da ich viele Jahre gerne mit beiden zusammengearbeitet habe. Aber ich wünsche beiden nur das Beste für ihre weitere Laufbahn.

Impressionen

Nach so einem Paukenschlag sollte man meinen, dass die Mannschaft wach gerüttelt wurde. Der große Ruck blieb aber aus und die Ergebnisse waren schnell wieder so, wie sie vorher schon waren. Wie erklärst du dir das?

Wir haben ein großes Potential in der Mannschaft. Wir bekommen es einfach nicht hin, dies konstant Woche für Woche auf den Platz zu bringen. Wir machen einfach noch zu viele individuelle Fehler, die häufig bestraft werden. Wir gucken jetzt nach vorne, haben zur Rückrunde so gut wie alles an Bord um schnellstmöglich den Klassenerhalt zu sichern.

Mit Malte Köster wurde ein neuer Trainer gefunden. Zunächst hatte er sich an der Seite von Ulf Graef ein Bild von euch gemacht. Jetzt hat er mit Co-Trainer Thomas Ziegenberg übernommen. Wie ist dein Eindruck vom neuen Trainergespann? Wird mit Köster der Klassenerhalt gelingen?

Die Jungs und ich konnten uns von Malte ja schon seit 8-9 Wochen ein Bild machen und sind durchaus positiv gestimmt, das wir mit ihm den Klassenerhalt schaffen.
Thomas ist zum Beginn der Vorbereitung mit eingestiegen und hat sich sehr gut bei uns eingelebt glaube ich. Die beiden haben viel vor, das merkt man. Beide sind mit voller Energie dabei. Ich freue mich auf die Zeit mit den beiden.

“Ich hoffe, dass ich Ende Februar wieder komplett mit der Mannschaft trainieren kann.”

Mit Niels Müller und Jannik Kaak habt ihr zwei Neuzugänge im Winter bekommen. Wie ist dein erster Eindruck?

Das sind beides top Jungs, die super in unsere Mannschaft reinpassen.
Niels kennen die meisten schon über seine lange Zeit bei Nord Harrislee, wir sind froh, dass er jetzt bei uns ist.
Jannik kenne ich schon bisschen länger und bin froh, dass ich es nach einem Jahr endlich geschafft habe, dass er zu uns kommt.

Am 22. Februar steht das erste Ligaspiel auf dem Programm. Es geht gegen den BSC Brunsbüttel. Was erwartest du von diesem Spiel?

Ich erwarte ein schwieriges Spiel, auch wenn wir zuhause spielen. Stjernen gegen Brunsbüttel ist immer so eine Sache. Leider sahen wir die letzten Jahre nicht so gut aus gegen Brunsbüttel, aber ich bin mir ziemlich sicher, wenn wir bis dahin weiter hart arbeiten, dass wir die drei Punkte zuhause behalten werden!

Du selbst bist noch verletzt. Was macht dein Genesungsprozess und wann dürfen wir dich wieder zurück auf dem Feld erwarten?

Ich hoffe, dass ich gegen Ende Februar komplett mit der Mannschaft trainieren kann, momentan sieht es ganz gut aus, aber ich brauche noch ein wenig Zeit und dann werden wir sehen, wie schnell es geht, um wieder der Mannschaft zu helfen.

Seit vielen Jahren bist du eines der Gesichter von IF Stjernen und bist ein vorbildlicher Führungsspieler. Weißt du schon, wie es für dich weitergehen wird. Bleibt das Engelsby-Centret auch über die Saison hinaus dein Zuhause?

Über meine Zukunft habe ich noch nicht so viel nachgedacht, im Vordergrund steht für mich, dass wir eine gute Rückrunde spielen und den Klassenerhalt frühzeitig klar machen.