Connect with us

Tennis

Advantage TC Mürwik: Hier werden Talente gemacht

Unsere Titelstory der September/Oktober Ausgabe: Beim TC Mürwik schlagen die Profis von morgen auf. Wir stellen den Verein im Flensburger Volkspark mit Trainer und Talenten vor und werfen einen Blick zurück auf den Sparda-Bank-Cup, der im kommenden Jahr Jubiläum feiern wird.

Published

on

Foto: TNS Sports HD

Der Tenniclub-Mürwik e.V. ist das Aushängeschild des weißen Sports in Flensburg. Mit sieben Sandplätzen im Flensburger Volkspark, zwei Hallenplätzen und einem gemütlichen Clubheim mit Gastronomie ist der Verein momentan die Tennisheimat von 360 Mitgliedern, 140 davon sind Jugendliche.
Seit 1964 trägt der Verein den heutigen Namen. Gegründet wurde er allerdings schon 1946, von 16 Jugendlichen, allen voran Rolf Johannsen, der auch der erste Vorsitzende des  Vereins wurde. Spielte man anfangs noch auf dem Gelände der Marine, wurden 1960 die ersten eigenen Plätze im Volkspark eingeweiht. In den 80er Jahren waren sogar über 500 Mitglieder im Verein, der von 1990 an ganze 28 Jahre lang von Peter Toft geleitet wurde.

Heute ist Bernd Sennewald neuer Vorsitzender des mitgliederstärksten Vereins der Region. Im März 2018 trat er diesen Posten an, nachdem er zuvor bereits ein Jahr lang als Beisitzer des Club fungierte. „Ich suchte nach einer neuen Herausforderung, da zum Jahresende mein Ehrenamt als Schöffe am Landgericht Flensburg endet“, sagt der selbstständige Versicherungskaufmann.

Sparda-Bank verdoppelt Preisgeld zum 20. Jubiläum

Im vergangenen Juli fand der Sparda-Bank-Cup, der im kommenden Jahr sein 20. Jubiläum feiern wird, zum ersten Mal unter seiner Regie statt. „Trotz noch fehlender Routine lief alles gut, wir haben das Turnier wie bisher durchgeführt. In den kommenden Jahren werden wir als Verein kleine Veränderungen behutsam angehen“, meinte Sennewald.

Jahr für Jahr lockt der Cup zahlreiche Besucher auf die Anlage im Volkspark, kein Wunder, denn das größte Jugend-Ranglistenturnier der Region und DTB Damen- und Herrenturnier bietet Tennis der Extraklasse mit internationaler Besetzung.
Gespielt wird bei den Juniorinnen und Junioren in den Altersklassen U10, U12, U14, U16 sowie bei den Damen und Herren um 3.000 Euro Preisgeld, das die Sparda-Bank Hamburg dem Turnier bisher zur Verfügung stellte.  Für das 20. Jubiläum im kommenden Jahr möchte man das Engagement weiter ausbauen und damit das Turnier noch attraktiver machen. Die Sparda-Bank verdoppelt daher das Preisgeld auf 6.000 Euro und erhofft sich so, dass noch viele weitere Topspieler den Weg nach Flensburg finden werden. „Als genossenschaftliche Bank engagieren wir uns seit jeher gezielt und auf vielfältige Weise im Sportbereich. Wir haben in den vergangenen Jahrzehnten immer wieder ganz bewusst sportliche Veranstaltungen, Verbände und Vereine in unserer Region unterstützt, weil der Sport so viele positive Effekte auf die Gesellschaft hat“, so Marion Hilgenstöhler, Filialleiterin der Sparda-Bank in Flensburg.
Damit ein Turnier dieser Größenordnung auch durchgeführt werden kann, bedarf es zusätzlich vieler weiterer Sponsoren, wie den SBV, den TV Schleswig-Holstein und die BMW-Bauer Gruppe.

Finn Meinecke holt zweiten Titel in Flensburg

In diesem Jahr war es einmal mehr der für den TSC Halstenbek spielende 25-jährige Quickborner Finn Meinecke, der das Publikum begeisterte. Seit 2008 kommt er regelmäßig zu einem seiner „Lieblingsturniere“ nach Flensburg, wo er spätestens 2012 bei seinem ersten Turniersieg zum Publikumsliebling avancierte.
Auch in diesem Jahr lief es auf den Mürwiker Rotsand-Plätzen wieder  rund für den Neffen des ehemaligen Davis-Cup-Spielers Tore Meinecke. Kaum ein Spiel musste er auf dem Weg ins Endspiel abgeben.  Dort traf er auf die schwedische Nr. 67 Oskar Govic (Elfsborg TK), der im ersten Satz schnell mit 5:2 davonzog. Doch Meinecke startete eine Aufholjagd, gewann den ersten Satz noch mit 7:5 und ballte seine Faust. Es war ein Traumfinale auf höchstem Niveau und mit viel Dramatik. Trotz Schmerzen biss sich Meinecke auch im zweiten Satz durch und gewann das Match schließlich mit 7:5 und 6:4. Damit machte er seinen zweiten Titel beim Sparda-Bank-Cup perfekt und sicherte sich 600 Euro Preisgeld.
Bei den Damen holte sich Katharina Huhnholz den Titel. Sie setzte sich im Finale gegen ihre Vereinskameradin Sibel Demirbaga vom Tennisclub an der Schimau mit 6:1 und 6:2 durch.

Hauptamtlicher Trainer Volkert Schau macht die Talente von morgen

Aus Flensburger Sicht lief es beim Sparda-Bank-Cup nicht ganz so gut. Einzig Mads Hahn vom TC Mürwik kam beim U12-Turnier ins Halbfinale und hielt die Vereinsfahne hoch.
Doch die Voraussetzungen, dass es im kommenden Jahr für die Lokalmatadoren besser läuft, sind gegeben. Mit Volkert Schau hat der Verein einen hauptamtlichen Trainer in seinen Reihen, der mit 13 Jahren dem TCM beitrat, seit 1981 als Trainer aktiv ist und sich auch als sportlicher Koordinator um die meisten Events des Vereins kümmert. 2008 wurde er sogar zum deutschen Tennistrainer des Jahres gewählt und so verwundert es nicht, dass er an manchen Tagen von früh morgens bis spät abends auf der Anlage anzutreffen ist. Zahlreiche Nr. 1 Spieler der S-H-Rangliste, Landesmeister und Verbands- und Landesligamannschaften waren und sind unter seinen Fittichen. Auch der aktuelle TSB-Kapitän der Fußball-Ligamannschaft Lasse Sohrweide erhielt in seiner Jugend von Volkert Schau Tennistraining. „Ein begnadetes Balltalent“, erinnert sich Volkert an Lasse mit einem Lächeln im Gesicht.
Neben Schau gibt es bis zu sieben weitere Trainer im Verein.

 

Diese Talente schlagen beim TC Mürwik auf

Mads Hahn

Mads Hahn gehört zu den TCM-Talenten. Foto: TNS Sports HD

Zoe Heed (JG 2003)
Die ehemalige Nummer 1 aus Schleswig-Holstein spielt momentan viele internationale Turniere und sammelt dort fleißig ITF-Punkte, um sich damit ein USA-Studium zu ermöglichen.

Hannah Witzel (JG 2000)
Wie auch Zoe spielte Hannah viele internationale Turniere und war in S-H die Nummer 1. Im Augenblick tritt sie aber auf Grund ihrer Abi-Vorbereitungen etwas kürzer.
Bei den Damen ist sie die Nummer 2 der Landesliga-Mannschaft. Künftig wird sie auch als Trainerin aktiv sein, da sie gemeinsam mit Mads, Jon und Walter Melnyk im September ihre Prüfung zur C-Trainerin absolviert.

Louisa Harck (JG 2001)
In der Schleswig-Holsteinischen U18-Rangliste rangiert Louisa aktuell auf dem achten Platz. Trainer Schau glaubt, dass sie „noch viel Luft nach oben hat“ und lobt ihre mentale Stärke, ihren Trainingsfleiß und ihre Laufstärke. Sie spielt von den Mürwiker Talenten momentan die meisten Turniere.

Anna-Maria Gavaza (JG 2003)
Anna-Maria gewann im Sommer 2018 die Nebenrunde der U16 bei den Landesmeisterschaften und gehört zu den Top 20 ihrer Altersklasse in Schleswig-Holstein.

Sara Evdenic (JG 2003)
Sara ist ebenso ein Mürwiker Talent, das gemeinsam mit Zoe Heed mehrere Mannschaftslandesmeisterschaften gewann und aktuell zum Team der TCM-Damen in der Landesliga gehört.

Mads Melnyk (JG 2000)
Der Verbandsligaspieler ist der Mannschaftsführer der ersten Herren und spielt gemeinsam mit seinem Doppelpartner Luca Andresen in diesem Team. Bei den Junioren erreichten beide Ranglistenspieler mehrmals den dritten Platz der Mannschaftslandesmeisterschaften.

Mads Hahn (JG 2007)
Mads gilt als aufstrebendes Talent. Beim Sparda-Bank-Cup 2017 kam er ins Finale und holte den zweiten Platz. In diesem Jahr stand er hier mit Platz 3 erneut auf dem Treppchen.

Dieser Artikel erschien in unserer Ausgabe September/Oktober 2018

Advertisement
Advertisement

Aktuell

Facebook

Termine

Beliebt

TNS Sports

Kostenfrei
Ansehen