5 Fragen

Musa Al-Khaledy: Ich will in der Zukunft bei den Olympischen Spielen teilnehmen

veröffentlicht am

Aus unserer Rubrik: 5 Fragen 

Musa Al-Khaledy (15) ist Boxer bei IF Stjernen Flensborg.

| 1 |

Im März wurdest du „Landesmeister“ bzw. Youngser Cup Sieger in Flensburg. Wie war das Event für dich?

Ich fand das Event echt cool. Es gab viele Kämpfe, wo es richtig Spaß gemacht hat zuzuschauen. Die Atmosphäre war auch echt schön, da die Leute sich gefreut haben und amüsieren konnten.

| 2 |

Wie bist du zum Boxen gekommen? Wann hast du mit dem Training angefangen?

⁠Ich begann das Training vor ungefähr 1,5 Jahren. Ich kam zum Boxen, da ich früher gemobbt wurde und ich brauchte etwas, was mir Spaß macht und wo ich mein Körper fit machen kann. Am Anfang war ich selber bei IF Stjernen beim Fußball, aber das war nichts für mich und ins Boxen hatte ich mich direkt verliebt.

| 3 |

Was gefällt dir am Boxsport am meisten und was sind die größten Herausforderungen? Was ist deine größte Stärke im Ring?

Mir gefällt am meisten, dass man wie eine Familie mit seinen Kameraden und Trainern ist. Man fühlt sich wohl, man lernt sehr viel, auch für Außerhalb des Ringes oder Training, zum Beispiel Selbstkontrolle.
Ich würde sagen, die größte Herausforderung ist die, gegen einem selbst, denn man muss um erfolgreich zu werden Disziplin haben und nicht einfach nach Lust und Laune zum Training kommen, sondern immer. Im Ring ist meine größte Stärke mein Selbstbewusstsein und Ehrgeiz.

Musa Al-Khaledy im Ring. Foto: Sven Geißler

| 4 |

Welche Ziele und Träume hast du vor Augen? Wer ist dein Vorbild?

Ich will in der Zukunft bei den Olympischen Spielen teilnehmen, gewinnen und für die Nationalmannschaft boxen. Und dann möchte ich Profi-Weltmeister werden.
Ich habe nicht wirklich ein Vorbild. Ich würde aber sagen, dass ich mich viel nach Lumachenko orientiere, da er sich viel bewegt, eine gute Beinarbeit und so weiter hat. Das geht in die Richtung meines Kampfstiles, da ich mich auch viel bewege im Ring. Er ist auch zwei Mal Olympiasieger geworden und wurde danach Profi, genau das, was auch mein Traum ist.

| 5 |

 

Warum sollten auch andere Jugendliche zum Boxen kommen? Was braucht es deiner Meinung nach um ein erfolgreicher Boxer zu werden?

Man lernt durch den Boxsport vieles, was auch für den Alltag gut ist. Man lernt Diszipliniert zu sein, wird selbstbewusst und auch ehrgeizig.


Dieser Artikel erschien zuerst in der FLENSBURG SPORT #37 / April 2024. 





TNS Sports auf WhatsApp abonnieren
Html code here! Replace this with any non empty raw html code and that's it.

Mehr zum Thema

Fußball oder Tennisbälle

Tomas Malz über Fanproteste beim Fußball.

Schon wieder: Freddy Kiwitt muss sich auf neuen Gegner einstellen

Einmal mehr muss sich Freddy Kiwitt kurzfristig auf einen neuen  Kontrahent einstellen, wenn es am Freitag, dem 24. November, um die Weltmeisterschaft geht. 

Im Deutschen Haus: Freddy Kiwitt will Weltmeister werden

Am Freitag, 24. November, findet ab 17 Uhr die Fight Gala im Deutschen Haus statt. Freddy Kiwitt kann hier Weltmeister werden.

Schnelle Nummer: Freddy Kiwitt siegt in der dritten Runde

Bei der zweiten "Flensburg Fight Night" in der Sporthalle des Fördegymasiums feierte Freddy Kiwitt seinen 24. Sieg. 
Html code here! Replace this with any non empty raw html code and that's it.