Connect with us

Fußball

Ein Blick auf die Verbandsliga: Flensburger Teams im Tabellenkeller

In unserer Ausgabe für November/Dezember blicken wir auf die Situation in der Verbandsliga Nord.

Published

on

Für den FC Wiesharde lief die Saison bisher nicht wie erhofft. Foto: SPEEDPhotos.de

Ein Blick auf die Situation in der Verbandsliga Nord

TSV Nord Harrislee

Für den FC Wiesharde, den TSV Süderbrarup und den TSV Nord Harrislee läuft die bisherige Spielzeit alles andere als erfolgreich. Alle drei Mannschaften finden sich im Tabellenkeller der Verbandsliga Nord wieder. Nach dem sich der TSV Nord Harrislee nach großer Aufholjagd in der letzten Saison noch retten konnte, steht die teils neu formierte Mannschaft wieder am Tabellenende. Der Weggang vieler Stammspieler in der Sommerpause, größtenteils zum Kreisligisten TSV Freienwill-Großsolt, hatte bei Ex-Trainer Dennis Peper für die ein oder andere Baustelle gesorgt. Die bisher einzigen Siege konnte der TSV gegen den TSV Rot-Weiß Niebüll und gegen den TSV Süderbrarup erringen, ein Achtungserfolg war das Remis gegen den starken Aufsteiger aus Tolk.

TSV Süderbrarup

Ebenfalls im Keller steckt der TSV Süderbrarup, als Folge wurde Klimmeck entlassen, verantwortlich an der Seitenlinie ist nun Andre Schiesewitz. In der vergangenen Spielzeit sorgte der TSV Süderbrarup einige Male für Furore, bisher läuft die Mannschaft aber seiner Form noch hinterher.

FC Wiesharde

Ganz anders hat man sich den Saisonverlauf auch beim FC Wiesharde vorgestellt. Nach einer starken letzten Saison und einer guten Vorbereitung unter dem neuen Trainer Malte Köster hatten nicht wenige dem FCW eine sehr gute Rolle in der Verbandsliga zugetraut, die Realität sieht jedoch anders aus. Die „Handewitter“ kommen bisher einfach nicht in Schwung und können ihr Potential nicht ausschöpfen. So stehen beim FC Wiesharde nun zunächst einmal die Nicht-Abstiegsplätze im Fokus.
Der FC Tarp-Oeversee konnte bisher mehr Punkte als der FC Wiesharde, Süderbrarup und Nord Harrislee sammeln. Die Mannschaft befindet sich im Mittelfeld der Tabelle und hat ein kleines Polster auf die Abstiegszone.

Diese Teams dürfen auf den Aufstieg hoffen

Währenddessen darf der TuS Collegia Jübek vom Aufstieg träumen. Hatte die Mannschaft von Coach Guido Gehrke in der vergangenen Spielzeit die Aufstiegsspiele noch knapp verpasst, liefert sich Jübek jetzt ein Kopf-an-Kopfrennen mit dem MTV Tellingstedt um die Tabellenspitze. Aber auch die SG Langenhorn/Enge und der TuS Rotenhof sind vom Spitzen-Duo nicht weit entfernt. Der TuS Collegia Jübek verfügt aber über den Vorteil, in seinen Reihen schon sehr erfahrene Spieler zu haben. Bei den starken Aufsteigern SG Langenhorn/Enge, TuS Rotenhof und auch SV Grün-Weiß Tolk bleibt abzuwarten, ob sie ihre überzeugenden Leistungen weiter konstant halten können.


Dieser Artikel erschien in unserer Printausgabe November/Dezember 2018

Advertisement
Advertisement

Aktuell

Facebook

Termine

Beliebt

TNS Sports

Kostenfrei
Ansehen