Elfmeter bringt IF Stjernen Flensborg in Rantrum aus der Spur

Ein Elfmeter sorgte für die Entscheidung. Foto: TNS Sports

Mit einer 0:2 Niederlage startet die Ligamannschaft von IF Stjernen Flensborg in die neue Saison. Rund 200 Zuschauer waren in Rantrum dabei. 

Eigentlich konnte man bei IF Stjernen Flensborg noch ganz entspannt in die Halbzeitpause gehen. Beim Landesliga-Auftakt gegen den TSV Rantrum blieb es in den ersten 45 Minuten zwar Torlos, aber groß Sorgen musste man sich beim SdU-Vertreter nicht machen. Zwar konnte man auch selbst kaum für Torgefahr sorgen, hatte das Spiel aber unter Kontrolle und die höheren Spielanteile. Kurz vor der Pause hatten die Gäste sich auch die beste Chance des Spiels durch Leon Schweim erarbeitet, es roch nach Handspiel der Rantrumer. Einen Strafstoß gab es allerdings nicht.

Elfmeter entscheidet die Partie

Am Spiel änderte sich auch zunächst in der zweiten Hälfte nichts, bis zur 55. Minute. Da gab es nun den Elfmeter, der im ersten Durchgang verwehrt blieb, allerdings für die Gastgeber. Danny Jessen übernahm die Verantwortung im Duell gegen Stjernen-Kapitän Rico Nommensen und brachte seine Mannschaft somit auf die Gewinnerstraße. Nach dem 0:1 Rückstand geriet Stjernen leicht ins Schwimmen, Rantrum konnte mehr Druck aufbauen und kam zu einigen Abschlüssen. In der Schlussminute konnte Marvin Theede dann noch einen Konter zum 2:0 Erfolg für den TSV Rantrum erzielen.

“Mit leeren Händen dazustehen ist enttäuschend”

Das Trainerduo Malte Köster und Thomas Ziegenberg hatte sich einen anderen Saisonauftakt erhofft. “Insgesamt war das Spiel enttäuschend”, meint Thomas Ziegenberg. “Wir haben gegen einen schwachen Gegner gespielt, der uns das Spiel überlassen hat und dann am Ende mit leeren Händen dazustehen ist enttäuschend.” Er selbst hatte nach der ersten Hälfte mit einer Punkteteilung gerechnet. “Es roch so ein bisschen nach einem Unentschieden, weil uns im Übergang vom Mittelfeld zum Sturm der Mut fehlte und wir zu harmlos waren. Ich glaube das wäre auch okay gewesen. Rantrum wollte nicht und wir haben das nicht gut gelöst und waren nicht gut genug für ein eigenes Tor.”
Wie das Spiel dann allerdings verloren ging, fand Ziegenberg unglücklich. “Dass das Spiel dann mit einem Elfmeter entschieden wurde ist dann enttäuschend, da wir ja auch einen Handelfmeter hätten bekommen können. Ein 0:0 hätte besser zum Spiel gepasst.”