Connect with us

Football

Flensburg Sealords ohne Chance gegen die Kiel Baltic Hurricanes II

Gegen den Regionalliga-Absteiger Kiel Baltic Hurricanes II hatten die Flensburg Sealords am Samstag auf dem PSV-Sportplatz keine Chance. Mit stark reduzierten Kader verloren die Flensburger ihr erstes Heimspiel klar mit 41:6.

Published

on

Nach der Auftaktpleite gegen die Bremen Firebirds kassierten die Flensburg Sealords auch im ersten Heimspiel der Saison eine klare Niederlage. Gegen die Kiel Baltic Hurricanes II gingen die Flensburger Footballer mit 41:6 unter.

Das Team musste stark dezimiert antreten, vor allem Kicker Marlin Precht wurde schmerzlich vermisst. Der Ehrgeiz für eine Überraschung gegen den Regionalliga-Absteiger zu sorgen, war allerdings gegeben. Vielversprechend war auch der Auftakt ins Spiel, als  der Kieler Kick Returner den Ball fallen ließ und so die Offense der Flensburger aufs Feld kam.

Keine Lösung gegen starke Kieler Defense

Mit einer guten Kombination aus Pass und Run konnte man sich bis an die 18 Yard Line vorkämpfen und wurde dann aber von der Kieler Defense gestoppt. Auch die erste Angriffsserie der Kieler konnte an der 18 Yard Line gestoppt werden, das abschließende Field Goal ging daneben. Die zweite Angriffsserie der Kieler konnte die Flensburger dann nicht mehr stoppen und so gingen die Kieler mit 7:0 in Führung.

Das zweite Viertel starteten die Kieler mit ihrem zweiten Touchdown zum 14:0, ein erfolgreicher Field Goal Versuch erhöhte den Spielstand auf 17:0 aus Sicht der Baltic Hurricanes II.

Kurz vor Ende der ersten Halbzeit näherten sich die Flensburger endlich der Endzone der Hurricanes, die Defense der Kieler verhinderten aber die ersten Punkte der Gastgeber. Stattdessen kamen die Kieler zu einem weiteren Touchdown, zur Pause lagen die Flensburger nun bereits mit 0:24 zurück.

Hurricanes bestrafen Fehler der Sealords

Vielversprechend starteten die Flensburger auch ins dritte Viertel des Spiels, der erfolgreiche Touchdown blieb aber erneut aus. Im Gegenzug machten es die Kieler besser, ihr erster Angriff der zweiten Halbzeit endete mit einem erneuten Touchdown.
Anschließend konnten sich die Flensburger dann auch belohnen, Wide Receiver Yannic Azawior fing den Pass von Nils Ralfs in der Endzone der Kieler zum 6:31. Den Schlusspunkt im dritten Viertel setzten wieder die Kieler, die sich drei weitere Punkte mit einem Field Goal sicherten.

Das letzte Viertel begann dann wieder mit einem Ballverlust der Kieler Offense, aus dem die Flensburger abermals keine Früchte tragen konnten. Kurz vor der Kieler Endzone verloren die Sealords wieder den Ball und ermöglichten den Kielern so kurz vor Schluss ihren nächsten Touchdown zum 41:6 Auswärtssieg.

“Ein Lob muss man den Flensburger Linemen aussprechen, da sie zu Acht ins Spiel gingen (5 Offense und 3 Defense) und teilweise pausenlos durchspielen und kämpfen mussten”, sagte PSV-Abteilungsleiter Norman Pütz-Denker nach dem Spiel. “Am Ende gingen dann nach den Verletzungen von Jonas Grimme und Lucas Schultz auch nur noch 6 gesunde Linemen vom Feld. Nun heißt es Fehler analysieren und diese im Training abstellen, so wie Wunden lecken.”

Zwei Spiele am 18. Mai

Bis zum 18. Mai ist dafür Zeit, dann kommen ab 15 Uhr die Aufsteiger aus Rendsburg, die Black Knights nach Flensburg, die an diesem Wochenende überraschend mit 34:12 bei den Hamburg Swans gewannen. Vor dem Spiel sind auch die Flensburger Young Sealords (U19) im Einsatz, sie treffen auf die SG Rendsburg/Neumünster. Beginn ist um 11 Uhr.





Advertisement

Beliebt