Mo, 4. Juli, 2022

Abschied vom Holmberg

Karriereende und Wechsel: Volquardsen und Rahn verlassen die Nordfrauen

Katharina Rahn verlässt zum Saisonende den TSV Nord Harrislee und schließt sich dem SV Henstedt-Ulzburg an. Catharina Volquardsen freut sich hingegen auf ihr zweites Kind und beendet ihre Handball-Laufbahn.

Harrislee – Die Rückennummer 20 verlässt den TSV Nord Harrislee. Katharina Rahn wechselt zum Saisonende von den Nordfrauen zum SV Henstedt-Ulzburg in die 3. Liga. 2019 kam sie von den „Frogs“ aus Henstedt-Ulzburg nach Harrislee und bestritt somit drei Spielzeiten bei den Nordfrauen. Nun geht es für sie zurück in den Süden. Beim SV Henstedt-Ulzburg war Katharina Rahn bereits von 2014 bis 2019 aktiv und ist damit dort keine Unbekannte. Aus persönlichen Gründen zieht es sie nun wieder zu ihrem ehemaligen Heimatverein.

“Eine unvergessliche Zeit”

“Ich hatte in Harrislee eine unvergessliche Zeit”, sagt Katharina Rahn über ihre Zeit bei den Nordfrauen. “Natürlich möchte ich mich an dieser Stelle auch nochmal bei allen bedanken und ihr werdet mich bestimmt das ein oder andere Mal auf der Tribüne sehen. Manchmal ist es aber leider Zeit zu gehen. Ich freue mich auf meine alte/neue Mannschaft und darauf wieder näher bei meiner Familie sein zu können.”

“Ein wichtiger Teil der Mannschaft”

Auch Andreas Lemke, Abteilungsleiter Handball, hätte Katharina Rahn gerne noch über das Saisonende hinaus am Holmberg gehalten: “Zum Saisonende verlässt uns nicht nur eine wichtige Spielerin, sondern auch eine tolle Person, die neben dem Spielfeld ein wichtiger Teil der Mannschaft ist. Für die Zukunft wünschen wir ihr alles Gute bei ihrem neuen alten Verein und freuen uns auf ein Wiedersehen mit ihr als Gast in der Holmberghalle.”

Karriereende bei Catharina Volquardsen

Beim letzten Heimspiel wurde bereits Catharina Volquardsen verabschiedet. Sie beendet ihre Handballkarriere und freut sich auf ihr zweites Kind. Ihre Mitspielerinnen verabschiedeten sich in den sozialen Medien mit den Worten: “Eine Legende verlässt uns.” Mit dem Klassenerhalt in der Tasche, hätte ihr Abschied nicht schöner ausfallen können.  (pm/tns)





Anzeige

AKTUELL