Connect with us

Fußball

Moin Moin Verbandsliga: SG Nordau feiert die Meisterschaft

Über Monate hinweg lieferten sich die SG Nordau und DGF Flensborg ein Fernduell um die Meisterschaft in der Kreisliga Nordwest. Am Mittwochabend verwandelte die SG Nordau ihren ersten Matchball, gewann mit 1:0 gegen den TSV Goldebek. Für DGF Flensborg geht es in die Relegation.

Veröffentlicht

am

Die SG Nordau feiert die Meisterschaft. Foto: SPEEDPhotos.de

“Über die Saison gesehen verdient”, strahlte SG Kapitän Lukas Hackbarth nach dem Gewinn der Meisterschaft. Am Mittwochabend konnte die SG Nordau das spannende Fernduell mit DGF Flensborg um die Meisterschaft für sich entscheiden und wird in der nächsten Saison in der Verbandsliga Nord spielen. Durch einen 1:0 Erfolg beim TSV Goldebek kommt die SG nun auf uneinholbare 73 Punkte. Für DGF Flensborg geht es in die Relegation.

Impressionen vom Spiel

Um die 250 Zuschauer fanden sich auf dem Sportplatz in Jodelund ein, um das Meisterstück der SG Nordau zu verfolgen. Doch der erste gefährliche Abschluss gelang den Gastgebern in Form von Marcel Hansen. In der siebten Minute dann die erste gute Gelegenheit für die SG. Christoph Ruback bediente Marvin Gefke, doch Keeper Chrstian Gimm konnte zur Ecke klären, die Kim Neumann bei seinem Abschlussversuch übers Tor setzte. Auch Volker Hansen setzte kurze Zeit später einen Kopfball übers Tor.
Nach einer guten Viertelstunde sorgte ein Zusammenprall von Sebastian Struve von Nordau und Fabian Schmidt von Goldebek für Aufregung. Beide Spieler zogen sich Platzwunden am Kopf zu und mussten ärztlich versorgt werden.

Nordau lässt zu viele Chancen liegen

Nach dem unfreiwilligen Doppelwechsel auf beiden Seiten kam der TSV Goldebek direkt zu einer guten Möglichkeit durch Leif Thomsen, der gerade erst ins Spiel kam. Jascha Nommensen im SG-Tor konnte mit einer Faustabwehr aber zur Ecke klären, doch auch ein schöner Fallrückzieher von Jannik Andresen landete in den Armen von Nommensen.
In der 27. Minute bediente Lukas Hackbarth mit einer schönen Flanke Niklas Carl, dessen Kopfball ging allerdings auch wieder über das Tor hinweg. Die SG Nordau wollte noch vor der Pause die Führung erzielen, zwei große Chancen in der 40. und 42. Minute blieben aber ungenutzt. Zunächst bediente Kim Neumann den freistehenden Carl, der die riesen Möglichkeit vergab. Im Anschluss war es Ruback, dem die Führung nicht gelingen sollte

Impressionen

82. Minute: Gefke köpft die SG zum Titel

Auch in der zweiten Hälfte wollte der SG Nordau zunächst kein Tor gelingen, der TSV Goldebek hielt den Druck des Tabellenführers stand und konnte selbst einige Konter fahren. So auch in der 57. Minute als Rune Petersen zum Abschluss kam, sein Kopfball ging aber ebenfalls über das Tor der Gäste. Drei Minuten später kam es zu einer strittigen Situation im Goldebeker Strafraum, einen Elfmeter gab es aber nicht.

In Folge wurden weitere Chancen vergeben und die Zeit lief gegen die SG Nordau, dessen Fans langsam zittern mussten. Ruback brachte einen Freistoß direkt aufs Tor, Gimm konnte aber noch zur Ecke klären. Sekunden später, in der 82. Minute, gelang Marvin Gefke per Kopf endlich die 1:0 Führung für seine Mannschaft. Der Jubel kannte bei der SG Nordau keine Grenzen mehr, alle stürzten auf den Platz. Die restliche Spielzeit brachte die SG über die Zeit, scheiterte sogar in den Schlussminuten noch einmal am Pfosten.

“Das war das schlechteste Spiel der Saison”, stellte Trainer Marvin Kreutzer nach dem Spiel fest, “aber das ist egal.” Wie bei der ganzen Mannschaft war auch bei ihm die Erleichterung und die Freude groß. “DGF hat uns gepuscht und wir wurden völlig verdient Meister.”

Impressionen vom Spiel

Das spannende Fernduell um die Meisterschaft

Der Jubel auf dem Sportplatz in Jodelund war riesig, immerhin war DGF Flensborg der große Favorit auf die Meisterschaft. Seit Oktober lieferten sich die beiden Vereine ein Kopf-an-Kopf Rennen. Nachdem die SG zu Saisonbeginn DGF bereits besiegen konnte, lief es auch im Rückspiel gut für die Mannschaft von Marvin Kreutzer, die Punkte wurden geteilt. Ein später DGF-Ausgleich durch Marcel Steiner rettete den Flensburgern im November die Tabellenführung. In der Rückrunde zündeten beide Teams häufige Tor-Feuerwerke ab und feierten Kantersiege. Anfang April ließ DGF dann überraschend zwei Punkte im Heimspiel gegen den SV Blau-Weiß Löwenstedt II liegen und der Vorteil ging erstmals an die SG Nordau. Ende des Monats brachte ein erneutes DGF Remis (gegen den TSV Goldebek) die Spielgemeinschaft endgültig auf die Siegerstraße und an die Tabellenspitze. Doch auch die SG machte es noch einmal spannend.

 

Das Spiel gegen die SG Oldenswort-Witzwort vor zwei Wochen endete torlos, doch der Matchball zur Meisterschaft ließ sich die Mannschaft von Kapitän Lukas Hackbarth nicht mehr nehmen. Somit steigt die SG Nordau in die Verbandsliga auf und für DGF Flensborg geht es in die Relegation. “Sofern es den Jungs aus Nordau gelingen sollte ohne Ausrutscher die Saison zu beenden, müssen wir deren Erfolg anerkennen, grad auch weil die den direkten Vergleich für sich entschieden haben, dann haben wir eine gute und die eine bessere Saison gespielt”, sagte DGF-Spieler Tim Fries vor vier Wochen im “nospa Spieltags Talk”.







Zusätzlich zu den Instagram und Facebook Stories könnt ihr ab sofort auch via Push-Benachrichtigungen direkt aufs Smartphone über neue Artikel informiert werden. Nutzer der Telegram-App können gerne unseren Kanal beitreten. Ihr erhaltet nur News-Updates und keine Spams.

Hier könnt ihr uns abonnieren:
www.t.me/tnssports
Advertisement

Fußball

Doppeltes Fußball-Comeback bei IF Stjernen: Pascal Honnens und Kim Nitschke greifen wieder an

Drei bzw. zwei Jahre nach ihrem letzten Spiel für den SC Weiche Flensburg 08 feiern Pascal Honnens und Kim Nitschke bei IF Stjernen Flensborg ihr Fußball-Comeback.

Veröffentlicht

am

Pascal Honnens und Kim Nitschke geben ihr Fußball-Comeback bei IF Stjernen Flensborg. Fotos: TNS Sports

Diese Comebacks kommen überraschend: Bei IF Stjernen Flensborg werden Pascal Honnens und Kim Nitschke ihr Fußball-Comeback feiern. Nach drei- bzw. zweijähriger Zwangspause wollen es die beiden Freunde wieder wissen und bei Stjernen an ihre erfolgreichen Flensburg 08-Zeiten anknüpfen. 

Vor drei Jahren brach sich Pascal Honnens im Training einen Teil seines Knöchels. Hinzu kamen Verletzungen an den Bändern. Seitdem war er dazu verdammt seinen Kollegen vom Spielfeldrand aus zuzuschauen. Weitere Rückschläge bedeuteten für den heute 25-jährigen Abwehrspieler das frühzeitige Karriereende. “Jede Trainingsübung war mit Schmerzen verbunden.”
Die Hoffnungen auf ein Comeback aber blieben. “Nach und nach wurden die Schmerzen weniger und ich konnte immer mehr Sport machen. Nun hoffe ich, dass ich schmerzfrei in die neue Spielzeit gehen kann.”

“Kim kann durch seine Qualität den entscheidenden Unterschied machen”

Sein Comeback feiert Pascal Honnens aber nicht bei seinem alten Verein, sondern bei IF Stjernen Flensborg. Dafür aber wieder an der Seite von Kumpel Kim Nitschke (25), mit dem er viele Jahre zusammen bei Flensburg 08 spielte. “Kim und ich spielten schon in unserer Zeit der B-Jugend bei Flensburg 08 zusammen, haben im Fußball viel zusammen erlebt und absolvierten seitdem alle Fußballjahre im Gleichschritt”, erzählt uns Pascal. “Wir haben damals beide pausieren müssen und sind jetzt wieder angriffslustig, an alte Zeiten anzuknüpfen. Mit Kim hat der Verein einen Spieler hinzugewonnen, welcher durch seine Qualität Spiele entscheiden kann und den entscheidenden Unterschied in besonderen Spielen ausmachen wird.”
Fest stand für Kim immer, dass er eines Tages wieder spielen wird. “Vor zwei Jahren habe ich mich hauptsächlich Studien- und teils Verletzungsbedingt (Probleme mit den Adduktoren)  dafür entschieden eine Fußballerische Pause einzulegen. Für mich war dennoch immer klar, dass es aufjedenfall ein Comeback geben wird. Studienbedingt musste dafür erstmal wieder Zeit dafür da sein. Jetzt bin ich da angekommen, wo es zeitlich wieder bestens passt. Ich denke durch regelmäßigen Trainingsbetrieb werde ich schnell wieder reinfinden und zu alter Stärke zurückfinden, zudem habe ich mich privat gemeinsam mit Freunden fit gehalten.”

Kim Nitschke in den klassischen Farben von Flensburg 08. Foto: SPEEDPhotos.de

“Ich bin mir sicher, der Mannschaft auch schon früh in der Saison helfen zu können”

Den Kontakt zu IF Stjernen baute einmal mehr Torhüter Rico Nommensen auf. “Mit ihm habe ich bereits im Stützpunkt und bei Flensburg 08 zusammen gespielt. Ich habe mich mit Rico über die Bedingungen, die Mannschaft und die Trainer ausgetauscht und er hat viel Gutes berichtet”, erzählt uns Pascal Honnens.  So liefen im Anschluss auch die Gespräche mit Trainern und Verantwortlichen positiv und man wurde sich schnell einig. 
“Die Mannschaft ist sehr jung und hat großes Potential. Darüber hinaus habe ich in meiner Vergangenheit schon mit vielen Spielern der Mannschaft in der Jugend sowie im Herrenbereich bei anderen Vereinen zusammengespielt, sodass ich mit ihnen schon sehr vertraut bin. Zudem findet man hier gute Trainingsbedingungen und ein kompetentes Trainerteam vor”, freut sich Pascal schon auf seine Rückkehr auf den Fußballplatz. “Trotzdem sollten wir nicht vergessen, dass die Gesundheit oberste Priorität in der jetzigen Situation hat”, bezieht er sich auf die Corona-Pandemie. So ist noch unklar, ob nach Jahren der Pause ab September wieder gespielt werden kann. Wie auch immer entschieden wird, der Neustart wird für Pascal kein einfaches Unterfangen. “Sicherlich wird es einige Zeit dauern, in den Rhythmus von Training und Spielen wieder reinzukommen. Gerade nach der langen Verletzungspause muss ich auf meinen Körper hören und darf trotz des Ehrgeizes die notwendigen Pausen nicht vergessen. Mit dieser gesunden Mischung bin ich mir sicher, der Mannschaft auch schon früh in der Saison helfen zu können.”

Pascal Honnens verletzte sich kurz nach der Fusion. Eines seiner letzten Spiele war gegen IF Stjernen. Foto: SPEEDPhotos.de

“Man findet in dem Verein sehr gute Trainingsbedingungen vor mit dem Kunstrasenplatz und dazu ein kompetentes Trainerteam”, findet auch Kim Nitschke. Wie auch Pascal kennt er bereits einige der Jungs von früheren Stationen. Ein weiterer ausschlaggebender Punkt für seine Entscheidung war der Verbleib der Mannschaft in der Landesliga Schleswig. “Hinzu kommt, dass sich Spieler und Verein bemüht haben mich von der neuen Aufgabe zu überzeugen. Ich freue mich darauf, dass ich Stjernen ab der neuen Saison dabei helfen kann, ihre Ziele zu erreichen.” So erwartet er, dass sie eine gute Rolle in der Liga spielen werden. “Wenn wir das vorhandene Potential abrufen können, bin ich guter Dinge, dass man in Richtung gesichertes Mittelfeld/oberes Mittelfeld blicken kann.” Besonders freut er sich wieder zusammen mit Pascal spielen zu können. “Mit Pascal hat der Verein einen Spieler hinzugewonnen, der sportlich sowie menschlich top ist. Fußballerisch ragt Pascal mit seiner Zweikampfstärke und seinem Stellungsspiel raus, welcher durch seine Qualität Spiele entscheiden kann.”

“Sie werden das zeigen, wozu sie im Stande sind”

Und auch im Engelsby-Centret freut man sich auf die große Portion Erfahrung, die Pascal und Kim mitbringen werden. “Wir bekommen sicherlich mit den beiden gehobenes Oberliga-Niveau hinzu. Vom Alter erhoffe ich mir auch, dass sie sich so präsentieren, wie wir es uns erhoffen und sie für mehr Sicherheit sorgen werden”, sagt IF-Trainer Malte Köster, der in beiden trotz der langen Pause absolute Führungsspieler sieht. “Durch die Pause müssen sie sicherlich erstmal wieder in Gang kommen”, glaubt auch Köster. “Aber ich hoffe, dass wir das schnellstmöglich in der Hinrunde hinbekommen werden und sie dann das zeigen können, wozu sie im Stande sind. Auf jeden Fall freuen wir uns sehr auf die beiden. Jetzt sind wir schon ganz gut aufgestellt”, blickt der Trainer hoffnungsvoll auf die neue Spielzeit. Auch Pascal Honnens ist sich sicher, dass sie das Potential der Mannschaft auf den Platz transportieren können. “Die richtige Mischung aus jungen Spielern und Spielern mit Erfahrung kann viel erreichen. Wir müssen versuchen, in jedem Training und Spiel an unsere Leistungsgrenze zu kommen und unser Potential abzurufen. Damit werden die erfolgreichen Spiele von alleine kommen.”







Zusätzlich zu den Instagram und Facebook Stories könnt ihr ab sofort auch via Push-Benachrichtigungen direkt aufs Smartphone über neue Artikel informiert werden. Nutzer der Telegram-App können gerne unseren Kanal beitreten. Ihr erhaltet nur News-Updates und keine Spams.

Hier könnt ihr uns abonnieren:
www.t.me/tnssports
Weiterlesen

Fußball

Nächster Neuzugang: TSV Nord Harrislee freut sich auf Ian Bieck

Die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Saison sind beim TSV Nord Harrislee gegeben: Mit Ian Joel Bieck kommt der nächste talentierte junge Spieler an den Holmberg.

Veröffentlicht

am

Ligamanager Jörg Rapp mit Neuzugang Ian Bieck. Foto: Privat

“Ich bin echt froh Ian bekommen zu haben”, sagt TSV Nord Harrislee Ligamanager Jörg Rapp über seinen Neuzugang Ian Joel Bieck vom SC Weiche Flensburg 08. Kein Wunder, denn ein Auge hatte er schon länger auf den jungen Allrounder geworfen. “Nick Langholz, den ich schon aus meiner Zeit in der Kreisauswahl kenne, hat mich schon vor einer Weile angesprochen”, erklärt Ian, wie es zum Kontakt zum TSV Nord Harrislee kam. “Jörg hat mich dann Anfang der Saison kontaktiert und gefragt ob ich Lust hätte mich dem TSV Nord Harrislee anzuschließen. Da ich aber bei Weiche bis zum Sommer vertraglich gebunden war, konnte ich erst jetzt zusagen.”

“Ein junger Spieler mit Potential”

Ian freut sich, dass Jörg Rapp mit seinen Bemühungen um den 21-jährigen zu keiner Zeit nachgelassen hatte. “Er ist ein junger Spieler, der Potential hat und bestens in unser Projekt passt, Talente mit erfahrenen Spielern zusammenzubringen”, ist sich der Nord-Verantwortliche sicher.  
So sieht es auch Henrik Johnsen, der zusammen mit Patrick Schulte-Heuthaus das Trainerduo des Vereins bildet. “Er kann variabel eingesetzt werden, primär im Sturm. Dazu hat er eine gute Ausbildung genossen.”  In der C- und B-Jugend spielte Ian Bieck bei Holstein Kiel, spielte dann in der A-Jugend für Flensburg 08 in der Schleswig-Holstein Liga. Nach der Fusion blieb Bieck beim SC Weiche 08, sammelte im Herrenbereich Erfahrungen in der Oberliga und Kreisliga. “Ich gehe einvernehmlich und mit vielen guten Erfahrungen von Weiche 08”, erläutert Ian. “Die Bedingungen und Perspektiven in Harrislee haben mir zugesagt.”

Das erste Foto von Ian Bieck im Trikot vom TSV Nord Harrislee. Foto: Privat

“Will mit meiner Leistung zum Erfolg beitragen”

Hinzu kommt, dass er einige Spieler bereits kennt. “Ich glaube, dass wir eine qualitativ sehr starke Mannschaft für die nächste Saison haben.” Ian ist bereit für das Projekt “Harrislee” und brennt auf den Start. “Ich will mit meiner Leistung und Engagement zum Erfolg beitragen.”







Zusätzlich zu den Instagram und Facebook Stories könnt ihr ab sofort auch via Push-Benachrichtigungen direkt aufs Smartphone über neue Artikel informiert werden. Nutzer der Telegram-App können gerne unseren Kanal beitreten. Ihr erhaltet nur News-Updates und keine Spams.

Hier könnt ihr uns abonnieren:
www.t.me/tnssports
Weiterlesen
Advertisement

Aktuell

Advertisement

Facebook

Advertisement

Beliebt