Mo, 4. Juli, 2022

Norddeutsche Vizemeisterschaft zum Finale der Hallensaison

Zum Finale der Hallensaison konnten die U13 Jungs der Flensburg Seahawks in Abwesenheit von Trainer Leo Holtmann die Vizemeisterschaft bei den Norddeutschen Meisterschaften gewinnen.

Neustadt/Schwerin – Am vergangenen Wochenende ging es für den Nachwuchs der Flensburg Seahawks erneut zu Norddeutschen Meisterschaften. Die Altersklasse U13 bildet in jedem Jahr den traditionellen Abschluss der Hallensaison. Der TSB Flensburg hatte sich mit Mädchen und Jungen für dieses Finale qualifiziert. Für die Mädchen ging es nach Neustadt-Glewe. Die Jungen mussten in Schwerin ran.

Respektabler 7. Platz für die U13-Mädchen

Bei den Mädchen zeigte sich im Verlauf des Turniers, dass die Vereine aus Mecklenburg – Vorpommern ein ganzes Stück weiter sind, als in den anderen Regionalverbänden. Die Flensburger Mädchen trafen in der Vorrunde auf schwer machbare Gegner. Zwar konnte man die VSG Lübeck (SHVV Vizemeister) mit 2:0 (20, 13) schlagen. Doch gegen Schwerin und auch dem späteren Norddeutschen Meister Neustadt-Glewe war man körperlich und auch technisch unterlegen, verlor beide Spiele mit 0:2. Im Kreuzvergleich zum Einzug in die Top Sechs ging es gegen Parchim. Im ersten Satz spielte man noch auf Augenhöhe mit und verlor denkbar knapp mit 23:25. Im zweiten Satz (viertes Spiel des Tages) schwanden zusehends die Kräfte. Man musste sich mit 11:25 geschlagen geben. Somit konnte man am Finaltag nur noch um die Plätze 7 bis 9 mitspielen. Hier zeigten sich die von Sarah Namazi betreuten Mädchen gut erholt. Zunächst gelang ein 2:0 (25, 17) Sieg über das Volleyballteam Hamburg. Danach konnte man auch noch Stralsund mit 2:1 (11, -18, 6) besiegen. Am Ende also ein respektabler 7 Platz, wenn man bedenkt, dass zwei Spielerinnen der Flensburger noch U12 spielen dürfen. Die anderen Mannschaften aus Schleswig – Holstein kamen auf die Plätze 10 bis 12.

Flensburg spielte mit: Elin Rask (MF), Brianna Densch, Siri Langenberg, Charlotte Finke, Emelie Tüxen.

Platz 7 für die U13-Mädchen. Foto: Flensburg Seahawks

Die Abschlusstabelle bei den Mädchen:

1 SVF Neustadt-Glewe
2 Schweriner SC
3 SC Neubrandenburg
4 Schweriner SC 2
5 VT Hamburg
6 1. VC Parchim
7 TSB Flensburg
8 VT Hamburg
9 1. VC Stralsund
10 SVg Pönitz
11 VSG Lübeck
12 PSV Eutin

Erfolgreicher erster Tag für die Jungs

Die Jungen mussten gegen teils sehr starke Konkurrenz bestehen. Im Zwölferfeld konnte man in der Vorrunde die TSG Zingst (Mecklenburg-Vorpommern) und auch den Rissener SV (Hamburg) mit 2:0 schlagen. Gegen den Hamburger Meister VG Halstenbek-Pinneberg konnte man gut mithalten, hatte aber mit 0:2 (-22, -20) das Nachsehen. In der Zwischenrunde zum Einzug in die Top-Drei konnte dann der Eimsbütteler TV (Vizemeister Hamburg) mit 2:0 (24, 16) bezwungen werden. Damit war die Bronzemedaille gesichert.

Spannung am Finaltag

Am Finaltag traf man erneut auf die VG Halstenbek-Pinneberg. Es entwickelte sich von Beginn ein enges Match. Kein Team konnte sich mehr als 2 Punkte absetzen. Am Ende verbuchten die Seahawks ein knappes 25:23 für sich. Auch im zweiten Satz lagen sie bis 17:13 meist in Front. Dann kam Ha-Pi zurück und konnte den Satz mit 21:25 noch drehen. Im Tiebreak gelang durch grandiose Abwehrarbeit und einem überragenden Michel Reinicke eine schnelle 8:3 Führung, welche die von Änne Kristine Vynne betreuten Seahawks zum viel umjubelten 15:7 Sieg behielten.

Silber für die Seahawks-Jungs

Zum Abschluss kam es noch zu einem richtigen Finale gegen den hohen Favoriten vom Schweriner SC. Hier zeigte sich, dass die vorangegangenen Partien richtig viel Kraft gekostet hatten, zumal die Schweriner Jungen den Seahawks auch spielerisch deutlich überlegen waren. Die Seahawks konnte in keiner Phase Schwerin in ernste Bedrängnis bringen und unterlagen trotz erneut toller Leistung mit 0:2 (-15, -13). Am Ende durften die Flensburger Jugendvolleyballer eine weitere Silbermedaille in Empfang nehmen und sich fortan Norddeutscher Vizemeister 2022 nennen. Auch die VSG Lübeck war hier mit zwei Teams am Start. Das Topteam zeigte respektable Leistungen, scheiterte aber in der Zwischenrunde am Schweriner SC und wurde am Ende guter Fünfter. (lho)

Flensburg spielte mit: Michel Reinicke (MF), Joran Bonato, Tjorge Vynne, Levi Röpstorff, Levon Vardanyan

Die Abschlusstabelle bei den Jungs:

1 Schweriner SC 1
2 TSB Flensburg (SH2)
3 VG Halstenbek-Pinneberg
4 VC Greifswald
5 VSG Lübeck 1
6 Altonaer TSV
7 TSG Zingst
8 Schweriner SC 2
9 Eimsbütteler TV
10 Rissener SV
11 VG Halstenbek-Pinneberg 2
12 VSG Lübeck 2

 





Anzeige

AKTUELL