Trotz Steigerung in zweiter Hälfte

Nordfrauen gehen in Zwickau unter

BSV Sachsen Zwickau gehört zu einen der Top-Teams der zweiten Handball-Bundesliga der Frauen. Das mussten auch die Nordfrauen vom TSV Nord Harrislee am Samstag schmerzhaft feststellen. Mit elf Toren Unterschied verlor die Mannschaft vom Holmberg klar mit 24:35.

Und es hätte noch viel schlimmer kommen können, denn zur Pause kam das Team von Olaf Rogge nur auf acht Treffer, lag mit 8:22 zurück.
In der Sporthalle Neuplanitz dominierten die Gastgeberinnen sofort, führten in der zehnten Minute mit 8:0. Nach 15 Minuten konnten die Nordfrauen, die auf einige Leistungsträgerinnen verzichten mussten, erst ein Tor erzielen. Eine derbe Klatsche lag in der Luft. Der Abwehr fehlte der Zugriff, vorne kam es zu selten zu guten Tormöglichkeiten. Das Spiel war im Grunde frühzeitig in der ersten Hälfte bereits entschieden.

Nordfrauen zeigen Moral

Immerhin zeigten die Nordfrauen einmal mehr Moral und steigerten sich im zweiten Durchgang, auch wenn der BSV nicht mehr alles riskieren musste. Madita Jeß kam noch auf neun Treffer und war damit einmal mehr beste Werferin auf Seiten vom TSV Nord. Am Ende siegte der BSV Sachsen Zwickau deutlich mit 35:24 und steht mit 14:2 Punkten auf Tabellenpatz drei. Harrislee bleibt weiter sieglos, steht mit 4:14 Punkten aber noch auf Platz 11 vor Freiburg, Rödertal und den ebenfalls sieglosen SV Werder Bremen (1:15 Punkte).





AKTUELL