Connect with us

Leichtathletik

Team Crossfit Flensburg gewinnt den Firmenzehnkampf

Beeindruckende Leistungen boten 14 Teams beim zweiten Flensburger Firmenzehnkampf im Flensburger Stadion. Den Sieg holte sich das Team Crossfit Flensburg knapp vor dem Finanzamt Dithmarschen.

Veröffentlicht

am

Fotos: Arne Metzger

Nicht nur bei der Europameisterschaft war der Zehnkampf das absolute Highlight. Im Flensburger Stadion lieferten sich am Samstag gleich 14 Teams der Region packende und emotionale Duelle. Gespickt war der Wettkampf, der durch das Auto Centrum Lass ermöglicht wurde,  mit unzähligen Rekorden und vor allem persönlichen Bestleistungen. Die Teams absolvierten die zehn Disziplinen des Zehnkampfes in knapp vier Stunden. In diesem Jahr dauerte der Wettkampf länger, was an der super Form der Teams lag, die insbesondere im Hochsprung und Stabhochsprung in neue Höhen sprangen und immer noch eine weitere Höhe meisterten. In allen Disziplinen gab es eine tolle Entwicklung in Leistung und Technik.

Die 100m und den Weitsprung dominierte Joshua Wichtrup (Crossfit) mit 11,94sec und 5,91m. Im Kugelstoßen ging die größte Weite an Jens-Armin Albertsen (Dantax) mit starken 11,92m. Beim Hochsprung übersprangen Joshua Wichtrup und Jan Dreier die 1,60m, die höchste Punktzahl für die beste Leistung ging allerdings an Ilka Hargens (Finanzamt Dithmarschen) mit 1,35m. Im 400m-Sprint siegte der Joshua Wichtrup in 55,07sec. Die anschließende 110m-Hürdendistanz würde am schnellsten von Dario Wempner (Stadwerke Flensburg) in 17,18sec bewältigt.Im folgenden Diskuswurf warf Kevin Wörle (TBZ Flensburg) mit 30,35m als Newcomer dich an den Routinier Dreier (36,68m) ran. Im Stabhochsprung sprangen gleich sechs Athleten über die 2,00m. Die beste Punktzahl ging hierbei an Bernd Schuharndt (Finanzamt Dithmarschen). Herausragend waren auch die 1,90m von Susanne Junge (Petersen Ingenieure). Im Speerwurf glänzten die beiden Athleten von Hans Sack, Chris Schönhorst und Luca Seeger, die mit 34,85 und 34,26m hinter dem Leichtathleten Dreier (Zentralschule Harrislee) 37,30m große Weiten erzielten. Die abschließende 1500m-Distanz wurde unter viel Applaus der Fans und Teammitglieder bestritten.

Crossfit Flensburg gewinnt die “ultimative Firmenchallenge”

Genau wie bei der EM in Berlin prägte die gute Stimmung, Fairness, Freude für den Erfolg eines jeden einzelnen Sportler, Applaus für jeden Einzelnen den Wettkampf und beflügelte die Teilnehmer mit einem Lächeln im Gesicht zu Höchstleistung. Durch einen neu eingeführten Altersfakor in der Wertung kam zusätzlich Spannung in den Wettkampf. In der Spitze kam es zu einem knallharten Duell zwischen dem Team Crossfit Flensburg und dem Finanzamt Dithmarschen. Die Führung wechselte ständig und die Entscheidung fiel erst im abschließenden 1500m-Lauf. Das Team Crossfit Flensburg siegte mit 4603 Punkten mit 50 Punkten Vorsprung. Rang drei ging an das Team Bildungslandschaft Geltinger Bucht.

Veranstalter Jan Dreier und sein junges Team waren mehr als glücklich” Einfach beieindruckend, wie schön ein Leichtathletikwettkampf mit so tollen Teams sein kann. Wir haben uns für jeden der Firmenzehnkämpfer sehr gefreut. Traurig sind wir aber auch, denn nun ist das wöchentliche Training mit den motivierten Sporlern leider vorbei. Aber 2019 wird kommen!”

Advertisement

Leichtathletik

In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister: LK Weiche mit Alternativplan

Not macht erfinderisch: Das Training beim LK Weiche Flensburg wird fortgesetzt, allerdings unter ganz neuen Bedingungen. Die Top-Athleten werden mit Trainingsgeräten für zu Hause ausgestattet, hinzu kommen Challenges und Social Media Trainingsgruppen. Sogar die Jahreshauptversammlung findet statt, nur nicht wie geplant.

Veröffentlicht

am

LK Weiche
Alternatives Training mit dem LK Weiche Flensburg. Fotos: Privat

Der Leichtathletik Klub Weiche wirft trotz der aktuellen Situation den Blick nach vorn. Schnell haben Vereinsvorsitz, Trainer und Jugend auf die aktuelle Lage reagiert und einen Alternativplan erstellt. “Wir haben als Sportverein eine hohe Verantwortung und daher sind die Erlasse und Vorgaben des Landes gar nicht zu diskutieren. Es ist wie es ist. Als Leichtathlet muss man sowieso in der Lage sein diszipliniert alleine zu trainieren”, leitet der Vereinsvorsitzende seine Wort an die Vereinsmitglieder ein. Unter dem Motto „In der Beschränkung zeigt sich erst der Meister“ hat der Verein ein Paket an Aktivitäten gestartet. Die Spitzenathleten werden zuhause mit Trainingsgeräten aus Kraftraum und weiteren Trainingsgerät ausgestattet. Es wird ein Wochentrainingsplan für individuelles Training erstellt, Onlinecoaching via “Coach’s Eye” wird angeboten und Trainingsformen werden erklärt und koordiniert.

Von der Rad- bis zur Liegestütz-Challenge

Da die Athleten jetzt sogar mehr Zeit haben, haben sich die Leichtathleten auch weitere Aktivitäten ausgedacht: Eine Rad-Challenge, bei der die Orte des Kreises Flensburg mit dem Rad aufgesucht werden sollen und auf einer Liste abgehakt werden. Ausgebuddelt wurde auch der Trainingsplan für die Liegestütz-Challenge. Auf eine unheimlich starke Resonanz stieß die Einrichtung einer Social-Media-Trainingsgruppe. Hier werden Tagesaufgaben gestellt. So kamen gleich am ersten Tag über 30 Videos zu der Aufgabe „Erstelle ein Stabi-Trainingsvideo“ mit einer Klopapierrolle zusammen. Dreier schmunzelte: “Es gab tatsächlich Muskelkater, da man durch die vielen missglückten Versuche auf hohe Wiederholungszahlen kam.”
Am zweiten Tag steht eine witzige koordinative Aufgabe auf dem Plan, neben dem Dauerlauf. Sogar einige Eltern haben sich bereits angeschlossen.

LK Weiche

Die “Social Media” Trainingsgruppe vom LK Weiche Flensburg: Fotos: Privat

Jahreshauptversammlung wird online durchgeführt

Auch die Jahreshauptversammlung des Vereins wurde nicht abgesagt, sie wird unter diesen Umständen online angeboten. “Die Ehrungen und die Verkostung von Daja Chocolate müssen leider verschoben werden, aber alle anderen Dinge wird es geben.”
Erstes Fazit: “Wenn man Disziplin hat, kann man fitter als vorher aus dieser Phase kommen. Umso mehr freuen wir uns auf die fröhlichen Trainingseinheiten mit der Trainingsgruppe nach der Pandemie.”





Weiterlesen

Leichtathletik

Kreismeisterschaften Sprung: Anton Temme vor Ben Heyer

Am Sonntag ging es für etwa 70 ehrgeizige Sportler darum, möglichst hoch bzw. weit zu springen. Im Rahmen der diesjährigen Kreismeisterschaften der Verbände Flensburg und Schleswig-Flensburg in der Halle traf man sich in Flensburg, um die Meister im Sprung-Mehrkampf bzw. im Hochsprung und Stabhochsprung zu ermitteln.

Veröffentlicht

am

Anton Temme beim Anlauf zu seinem Siegersprung und Jarek Schult beim Watussi-Hochsprung. Fotos: Arne Metzger

Der Wettkampf startete recht ungewöhnlich, da ausnahmsweise die Jugendlichen und Erwachsenen den Anfang machten und gegen Mittag die Kinder übernehmen durften. Darüber waren allerdings weder die Eltern noch die Kinder böse. Man sah daher überall zufriedene Gesichter – Athleten, Trainer, Kampfrichter und Helfer sorgten für einen gelungenen Wettkampf, obwohl man aufgrund einer kurzfristigen Hallensperrung zusammenrücken musste und den Wettkampf somit unter großem Zeitdruck durchführen musste. Der Stimmung tat dies aber keinen Abbruch.

Stabhochsprung: Anton Temme vor Ben Heyer

Bei den älteren Athleten waren die Felder zwar relativ überschaubar, nichtsdestotrotz gab es hier diverse sehr gute Leistungen zu benennen. So konnte Dorothee Lau vom TSV Kappeln in der U18 mit 1,60 m und dem damit höchsten Sprung der Damenkonkurrenz glänzen. Bei den Herren sprang Michael Pauls vom TSV Silberstedt (U18) mit 1,76 m am höchsten.
Beim spektakulären Stabhochsprung gab es wiederholt Szenenapplaus und gegenseitiges Anfeuern. Die Tagesbestleistung gelang Anton Temme bei den Herren mit übersprungenen 3,50 m, dicht gefolgt von Ben Heyer (U18) mit 3,40 m (beide LG Flensburg).

Sprung-Mehrkampf der U12

Alle Kinder der LG Flensburg, die jünger als 12 Jahres sind, hatten den Sprung-Mehrkampf bestehend aus Standweitsprung, Fünfsprung und Watussi-Hochsprung zu absolvieren. Hier gab es sehr spannende Entscheidungen und zum Teil beeindruckende Einzelleistungen zu beobachten.
Bei den weiblichen Nachwuchsspringerinnen gewannen Louis Movsisyan in der W8 (TSV Nord Harrislee), Lilli Bethge in der W9 (LK Weiche), Zoé Wichert (SV Adelby) und Svea Reese (LK Weiche) in der W10 sowie Maja Lederle in der W11 (TSV Nord Harrislee).

Kleine ganz groß

Bei den Jungen konnten Jarek Schult (TSV Nord Harrislee) in der M8, Emmanuel Schnoor (TSV Nord Harrislee) in der M9, Tjorven Kristjan Renke (LK Weiche) in der M10 sowie Leopold Bärwald (LK Weiche) in der M11 die meisten Punkte der Teilnehmer aus den Kreisverbänden sammeln.
Als herausragende Einzelleistungen sind an dieser Stelle die 12,20 m im Fünfsprung von Leopold Bärwald und die 1,30 m von Lilly Bethge im Watussi-Hochsprung zu nennen. Emmanuel Schnoor dominierte zudem als Einziger an diesem Tag seine Altersklasse M9 in allen Disziplinen. (dst)





Weiterlesen

Beliebt