Unterstützung für den Sonderpädagogischen Hort

Allstars for Charity: TNS Sports Allstars kicken für die Lebenshilfe Flensburg

veröffentlicht am

Im Sommer spielten die TNS SPORTS Allstars mit dem ersten All-Star-Game fast 1.000 Euro für den guten Zweck ein. 2024 werden sich die Allstars nun für den Lebenshilfe e.V. engagieren. Bereits im Januar sind sie wieder als Mannschaft im Einsatz.

Bei soviel Anklang stand für das Team der TNS SPORTS Allstars sofort fest: Dieses Projekt wird fortgesetzt und ausgebaut. Am 10. Juni wurden mit dem ersten All-Star-Game rund 250 Zuschauer ins Engelsby-Centret gelockt und fast 1.000 Euro Spenden für die Jubiläumsaktion von IF Stjernen für den Mukoviszidose e.V. gesammelt. „Wir würden nun gerne eine eigene Spendenaktion mit regionalen Bezug auf die Beine stellen und Menschen unterstützen, die es nicht so gut haben wie wir“, sagte Trainer Ulf Graef nach dem Spiel. Noch in der Kabine wurde die Fortsetzung der Allstars für 2024 beschlossen und sich Gedanken über ein unterstützenswertes Projekt gemacht. Die Wahl fiel einige Zeit später auf den Verein Lebenshilfe Flensburg und Umgebung. Unter dem Motto „Allstars for Charity“ soll künftig besonders der Sonderpädagogische Hort der Lebenshilfe Flensburg unterstützt werden. Ende September erfolgte ein Besuch im Hort in der Osterallee. Der Hort bietet unter der Leitung von Hanna Groth Kindern und Jugendlichen mit einer wesentlichen Behinderung im Alter von sechs bis in der Regel 14 Jahren eine individuelle Begleitung und Förderung. 16 Plätze stehen auf zwei Gruppen verteilt zur Verfügung. Ziel ist die Förderung der lebenspraktischen, der senso- und psychomotorischen, der kommunikativen, der sozial- emotionalen und kognitiven Kompetenzen der Kinder, sowie deren Kreativität.

“Für unsere Kinder und Jugendliche ist es sicherlich bestärkend, dass sie den Rückhalt und das Interesse von so guten Fußballern aus der Region erfahren”

Neugierig und interessiert waren die Kinder, als das Allstar-Team, vertreten durch Kapitän Nick Falke, Trainer Carsten Steiner, Betreuer Heiko Schepler und Teammanager Michael Schulze eine Führung durch die Einrichtung bekam. Im Garten gibt es die Möglichkeit Basketball zu spielen, zu Schaukeln oder auch ein kleines Fußballtor. Hier sah Hanna Groth direkt Bedarf, als die Fußballer zu Gast waren. „Gerne würden wir das Geld für den Außenbereich nutzen, wie zum Beispiel einer neuen Spielzeugkiste oder aber auch für Bälle und andere Spielgeräte, die zum Bewegen an der frischen Luft anregen“, erzählt sie und freut sich schon auf das All-Star-Game 2024 im Sommer. „Um Aufmerksamkeit und Berührungspunkte mit und auf Kinder und Jugendliche mit Behinderungen zu schaffen, finde ich solche Aktionen einfach unglaublich wertvoll. Und wenn wir dann auch die Möglichkeit bekommen, mitzuwirken und „anzufeuern“ umso besser!“
Spenden an sich erhält die Lebenshilfe zwar schon, „aber regelmäßige Sponsoren, wie andere Träger, haben wir nicht“, erklärt Hanna Groth. „Für unsere Kinder und Jugendlichen, besonders die Fußball-Fans, ist es sicherlich bestärkend, dass sie den Rückhalt und das Interesse von so guten Fußballern aus der Region erfahren.“

Freuen sich auf den Hauke-Jess-Cup 2024: Allstars-Betreuer Heiko Schepler, Trainer Ulf Graef, Organisator Stephan Petersen und Trainer Carsten Steiner.
Foto: TNS Sports

Teilnahme am Hauke-Jess-Cup 2024 in Eckernförde

Zunächst aber geht es in die Halle. Das Team der TNS SPORTS Allstars wird am 20. Januar 2024 beim großen Hauke-Jess-Cup in Eckernförde mit dabei sein. 2018 wurde das Turnier (damals noch als „Signal-Iduna-Cup“) erstmals mit 10 Mannschaften ausgetragen. Inzwischen ist es Organisator Stephan Petersen gelungen, das Turnier im Schulzentrum Eckernförde auf 18 Mannschaften in drei Gruppen auszuweiten. „Wir freuen uns sehr, dass wir bei dem Turnier dabei sein dürfen“, freut sich Michael Schulze, der bei der diesjährigen Veranstaltung bereits vor Ort war, über die Einladung für 2024. „Das Turnier beeindruckt mit einer tollen Kulisse, guten Fußball und einer reibungslosen Organisation. Dazu passt es perfekt zu uns, da auch hier für den guten Zweck gespielt wird.“ Die Rekordsumme von 4.000 Euro kam am 22. Januar 2023 zusammen, von der passend 3.000 Euro für die Lebenshilfe Eckernförde gespendet wurden. Die restlichen 1.000 Euro gingen an die Jugendsegler des Wassersportverein Fleckeby, die ebenfalls noch einmal 500 Euro an die Lebenshilfe abgaben, „da diese dringender auf Spenden angewiesen sind und der Segelclub mit der verbliebenen Summe schon einiges für die Jugend auf die Beine stellen kann.“
„Wir werden in diesem Jahr an das „Hospiz im Wohld gGmbH“ (Kinder und Erwachsene) in Gettorf spenden. Dort werden dringend Spendengelder benötigt“, sagt Stephan Petersen.
Die Allstars hoffen, dass bereits mit dem Turnier in Eckernförde die ersten Spendengelder für „Allstars for Charity“ gewonnen werden können.

 

„Wir haben schon im Sommer von den meisten Vereinen eine Zusage bekommen, so dass wir frühzeitig für das Turnier zusagen konnten“, freut sich Michael Schulze über die Möglichkeit und den guten Austausch mit den Mannschaften. Welche Spieler am 20. Januar für die Allstars auflaufen, wird rechtzeitig via Social Media und auf der Website bekannt gegeben. „Auch neue Spieler werden in Eckernförde ihre Allstars-Premiere feiern“, verrät das Team aber schon jetzt. (pm/tns)


Dieser Artikel erschien zuerst in der FLENSBURG SPORT #35 / Dezember 2023. 




TNS Sports auf WhatsApp abonnieren

Mehr zum Thema

Flensburg Sport: Die Februar-Ausgabe

Das erwartet euch in der ersten Flensburg Sport Ausgabe 2024.

Gutes kommt beim Hauke Jess Cup zusammen

Eutin 08 heißt der Sieger vom Hauke Jess Cup 2024 in Eckernförde. Im Finale setzte sich der Spitzenreiter der Landesliga Holstein mit 1:0 gegen den Husumer SV durch. 

Zwei neue Allstars für die Halle

Mit Lukas Pakebusch und Nicolas Pasiecznik vom TSB Flensburg II feiern am 20. Januar 2024 beim Hauke Jess Cup in Eckernförde zwei neue Spieler ihre Premiere im Trikot der TNS Sports Allstars.

Eltern am Spielfeldrand

Tomas Malz richtet sich in seiner aktuellen Kolumne an die Eltern von Kindern am Spielfeldrand.