Tor-Spektakel beim SC Weiche Flensburg 08 II und beim TSB Flensburg

Noel Kurzbach, SC Weiche Flensburg 08
Noel Kurzbach setzt sich gegen Krenar Svirca durch. Foto: SPEEDPhotos.de

Ein Tor-Spektakel sahen die Zuschauer beim Spiel des SC Weiche Flensburg 08 II gegen die zweite Mannschaft des VfB Lübeck. Nach turbulenten 90 Minuten und neun Toren jubelte der SC über einen 6:3 (4:2) Heimsieg.

Impressionen

Nach einer Viertelstunde erzielte SC-Abwehrspezialist Thomas Carstensen den Führungstreffer. Kurz darauf baute der SC die Führung aus, nach toller Einzelleistung traf Serhat Yazgan zum 2:0. Nach einer guten halben Stunde dann das 3:0! Andersen bediente Marcel Cornils und der traf aus 10 Metern flach ins Eck. Nur wenige Sekunden später dann der Anschlusstreffer für die Gäste. Nach schönem Pass in die Schnittstelle traf Furkan Kalfa zum 1:3 aus Lübecker Sicht. In der 39. Spielminute erneuter Jubel der Lübecker. Aus dem Getümmel und mit Hilfe von SC-Torwart Ingmar Struck traf Burhan Tetik zum 2:3. Quasi mit dem Halbzeitpfiff schlug der SC wieder zurück. Erneut war es Cornils, der VfB-Schlussmann Gommert keine Chance ließ. So ging der SC nach einer furiosen ersten Hälfte mit einer 4:2 Führung in die Pause.

Reichlich Tore auch im zweiten Durchgang

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Spektakel fort. Zehn Minuten waren gespielt und Tetik traf mit einem sehenswerten Schlenzer aus 25 Metern zum 3:4 aus Sicht des VfB. Wiederum 10 Minuten später jubelten wieder die Hausherren. Nach schönem Zusammenspiel mit Cornils traf Fleming Barth zum 5:3. Fünf Minuten vor dem Ende dann die endgültige Entscheidung. Barth lässt nach toller Einzelaktion mehrere Lübecker Gegenspieler stehen und trifft zum 6:3 Endstand.

Deutlicher Heimsieg für den TSB Flensburg

Deutlicher Heimsieg für den TSB Flensburg im Nordderby über die Husumer SV. Die Mannschaft von Trainer Jan Hellström triumphierte mit 5:1 auf eigenem Platz. Gespielt wurde auf dem Kunstrasen am Schützenhof.
Den Torregen eröffnete Winter-Neuzugang Sönke Meyer nach einer halben Stunde.
Nach dem Halbzeitpfiff waren gerade mal 240 Sekunden gespielt, da zappelte der Ball erneut im Netz. Jan-Ole Butzek erhöhte auf 2:0. Mitte der zweiten Halbzeit erhöhte Björn Lass auf 3:0. Und die Hellström-Elf hatte immer noch nicht genug. Eine Minute nach dem Lass-Tor traf Nicholas Holtze zum 4:0. Und wiederum nur drei Minuten später war es erneut Lass der ins Tor traf, mittlerweile zum 5:0. Zwei Minuten vor dem Ende der regulären Spielzeit erzielte Fabian Arndt für die Husumer das 1:5.