Tag der Youngster in Flensburg setzt erneut Akzente

Auch eine Liga tiefer ist das Derby noch eine Klasse für sich. In seiner Kolumne "Jörnis Welt" geht Jörn Saemann auf den "Tag der Youngster" ein.

Thema: Tag der Youngster

Er ist Flensburgs wandelndes Sportlexikon. Sportjournalist Jörn Saemann teilt exklusiv im TNS Sports Magazin Flensburg seine kuriosesten und lustigsten Erlebnisse und Erinnerungen.


Das Bundesligateam der SG Flensburg-Handewitt sorgt seit drei Jahrzehnten für großartige Leistungen. Exakt 1990 wurden die Kräfte im Handball gebündelt und so entwickelte sich in der nördlichsten Region Schleswig-Holsteins ein europaweit anerkannter Spitzenclub. 2014 wurde dies mit dem Gewinn der Champions League unterstrichen. In den vergangenen beiden Jahren wurde die SG zweimal in Folge deutscher Meister und fügte dem Titel als beste deutsche Mannschaft von 2004, somit weitere Bestätigung zu. Doch auch neben dem absoluten Aushängeschild, arbeiten dahinter weitere Clubs mit großem Engagement, um die Handballbegeisterung in der Großregion Flensburg, Schleswig und Nordfriesland zu stärken. „Die Nordfrauen“, die Handballerinnen des TSV Nord Harrislee, sorgen seit September 2018 in der zweiten Bundesliga für Furore und streben zielsicher dem erneuten Klassenerhalt entgegen. Die „Firebirds“ der HSG Jörl-Doppeleiche Viöl wurden in der 3. Liga Nord der Damen zuletzt dreimal Vizemeister und haben ebenfalls ein hohes Leistungsnivau.

Foto: SPEEDPhotos.de

Bei den Herren der Schöpfung mussten der DHK Flensborg und das Junior-Team der SG Flensburg-Handewitt im vergangenen Frühjahr den bitteren Gang aus der 3. Liga Nord in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein antreten, wo sich der TSV Hürup in den vergangenen Spielzeit zu einem Spitzenteam entwickelte. Der Begeisterung für das Derby, SG Junior-Team gegen DHK, tat der „doppelte“ Abstieg keinen Abbruch. Denn nach den gut 1.000 Zuschauern im Hinspiel in der Idreatshalle, kamen Ende Februar, knapp 2.500 Zuschauer zum Rückspiel in die Flens Arena. Die Halle auf dem Campus der Fördestadt, sonst Schauplatz der Spiele der Großen und so für Bundesliga-, DHB-Pokal- und Champions League Spielen, wurde bei der sechsten Auflage des „Tag der Youngster“ auch zur Heimat der sogenannten Kleinen. Denn die Flens Arena wurde in drei Felder aufgeteilt, auf dem D-Jugendliche und noch kleinere Kinder dem Ball nachjagten und um jedes Tor eiferten. Die jeweiligen Torhüter versuchten sich mit spektakulären Paraden. So war Action pur auf dem Parkett der großen Flens Arena. Sogar der „Landesvater“, der Schleswig-Holsteinische Ministerpräsident Daniel Günther, war der Einladung der SG Flensburg-Handewitt und hier Federführend der SG-Akademie gefolgt und gab sich Publikumsnah. Sogar Handyfotos von Günther durften gemacht werden, was den anwesenden Zuschauern in der Location unter der VIP Tribüne gefiel. Dort waren auch viele Spieler der Bundesligamannschaft zugegen, die unter leuchtenden Kinderaugen, Autogramme gaben und ebenfalls für gemeinsame Handyfotos zur Verfügung standen. Am Abend bat das SG Junior-Team dann zum Derby gegen den DHK Flensborg. Im Gegensatz zum klaren 35:25 Hinspielerfolg der SG, trennte man sich diesmal Leistungsgerecht mit einem 30:30 Remis. Nach der Partie gaben dann auch die Akteure beider Mannschaften Autogramme. So wurde ein insgesamt erfolgreicher Handballtag beschlossen und die nächste Ausgabe des Tag der Youngster wieder auf der Agenda der SG-Akademie stehen. (jös)


Dieser Artikel erschien in unserer Ausgabe März/April 2020