Di, 16. August, 2022

Nospa Spieltags Talk

Thore Schlünsen: Wir haben keine urealistischen Ziele

Im Jahr 2015 wechselte Thore Schlünsen vom ETSV Weiche II nach Handewitt, wo der 29-jährige im Mittelfeld nicht mehr wegzudenken ist. Im “nospa Spieltags Talk” spricht er über die neue Saison, die für den FC Wiesharde am Sonntag starten wird.


Der FCW hat für viele etwas überraschend in der vergangenen Saison eine richtig starke Runde gespielt. Warst du selber auch überrascht?

Ich glaube nach der abgebrochenen Corona-Saison, in der wir alle sechs Spiele verloren haben, hat keiner mit uns gerechnet. Den Start gegen Tarp haben wir uns sicher anders vorgestellt, aber als wir am 2. Spieltag ein 0:2 in Langenhorn in der Nachspielzeit zu einem 3:2-Auswärtssieg drehen konnten, hat das was mit der Mannschaft gemacht. Wir haben unser Ding durchgezogen und verdient schon zur Winterpause genug Punkte eingefahren, sodass wir die Rückrunde locker angehen konnten. Die lief nicht ganz so super, aber mit dem 4. Platz haben wir eine sehr erfolgreiche und die beste Saison der Vereinsgeschichte gespielt. Ein wenig überraschend war es vielleicht für viele, aber intern wussten wir ja auch vorher, dass wir ganz passabel Fußball spielen können.

Welchen Anteil hat Trainer Thomas Knuth, der vor der vergangenen Spielzeit das Ruder übernommen hatte?

Der Anteil von Thomas und Andreas Heiland war natürlich enorm. Dadurch das im Januar 2021 schon klar war, dass Thomas unser neuer Trainer wird, konnte sich das Trainerteam sehr gut auf die neue Saison vorbereiten. Es ist Thomas ja auch gelungen ein paar neue Spieler nach Handewitt zu holen. Die haben sich sowohl menschlich als auch sportlich direkt super eingebracht. Zudem hat uns der entstandene Konkurrenzkampf besser gemacht.

„Wir wissen wo wir herkommen“

Was ist in der kommenden Saison für euch drin?

Ich finde das ist schwer zu sagen. Ich halte die Liga für stärker als in der vergangenen Saison. Ich denke wir werden unserer Philosophie treu bleiben und probieren natürlich das Maximum herauszuholen. Nichtsdestotrotz wissen wir, wo wir herkommen und haben keine unrealistischen Vorstellungen oder Ziele.

Was sind deine persönlichen Ziele für die neue Saison?

Ich möchte einfach der Mannschaft helfen, unsere internen Ziele zu erreichen. Ich denke wir sollten bei jedem Training und bei jedem Spiel versuchen, besser zu werden.

Der Kader bleibt fast unverändert. Kann das ein Vorteil für euch sein?

Natürlich kann das ein Vorteil sein. Nichtsdestotrotz hat man letzte Saison gesehen, dass neue Spieler der Mannschaft auch in den Arsch treten können und so alle weiter nach vorne bringen.

“Dennis und Paddi verkörpern den FC seit Jahren wie keine anderen”

Dennis Schneck wurde reaktiviert. Wie wichtig sind die beiden Brüder für das Team?

Dennis ist zwar vom Spielberichtsbogen verschwunden, aber für die Mannschaft war er ja weiterhin jederzeit präsent. Er hat das Torwarttraining übernommen und durch sein Amt im Vorstand ist er an allem beteiligt gewesen. Dennis und Paddi verkörpern den FCW seit Jahren wie keine anderen. Auch in schwierigen Zeiten haben sie die Mannschaft immer zusammen gehalten.

Zum Auftakt geht es zum Aufsteiger TSB Flensburg II.

Ich glaube es gibt einfachere Auftaktprogramme als direkt gegen zwei Aufsteiger kurz hintereinander ranzumüssen. Zudem denke ich, dass insbesondere der TSB, keine Anlaufschwierigkeiten mit der Spielklasse haben wird, da der Kader schon letzte Saison VL-Niveau hatte. Das Spiel wird eng werden und hoffentlich am Ende positiv für uns ausgehen. Wir werden aber selbstbewusst dort hin fahren und es soll für niemandem angenehm werden, wenn es heißt, dass es gegen den FCW geht. (tcb/msc)


Dieser “Spieltags Talk” ist unserer Sonderausgabe “Fußball in Flensburg” zum Saisonstart 2022/23 entnommen. 




Anzeige

AKTUELL