Vom TSV Rantrum: Jakob Spreckelsen wechselt zu IF Stjernen Flensborg

Jakob Spreckelsen im Trikot von IF Stjernen. Foto: TNS Sports

Von Landesliga-Konkurrent TSV Rantrum, wo er zuletzt wieder für zwei Jahre spielte, wechselt Jakob Spreckelsen ins Engelsby-Centret. Bei IF Stjernen Flensborg möchte der 25-jährige Verteidiger mit seiner Erfahrung der Mannschaft helfen, am liebsten weiterhin in der Landesliga Schleswig. Beruflich hat es Spreckelsen vor einiger Zeit nach Flensburg verschlagen, auch ein Grund für seinen Wechsel: “Ich habe gemerkt, dass ich einfach keine Zeit mehr habe, immer 45 Minuten nach Rantrum zu fahren. Daher wollte ich jetzt bei einem Verein in Flensburg spielen.”

Von Sekunde 1 von Stjernen überzeugt gewesen

Bei der Suche nach einem passenden Verein bekam er Unterstützung von Kumpel Marvin Hems, der 2018 zu Stjernen wechselte. “Ich absolvierte ein Probetraining und wusste nach der ersten Sekunde, dass ich hier spielen möchte. Ich wurde von allen gleich super aufgenommen.” Rico Nommensen sowie die Trainer Malte Köster und Thomas Ziegenberg trieben den Wechsel schlussendlich voran. “Mit Jakob Spreckelsen ist ein Spieler zu uns gekommen, der menschlich wie auch sportlich gut in unser Team passt. Die Tugend vom TSV Rantrum hat er kennen gelernt und umgesetzt, also Kämpfen bis zum Umfallen und kein Match verloren geben. Dieses können wir bestimmt auch selber für das ein oder andere Spiel gebrauchen”, sagt Malte Köster über seinen Neuzugang. In der Abwehr, als auch im Mittelfeld sieht der Trainer seinen neuen Schützling spielen und teilt damit den Wunsch von Jakob, der sich am liebsten als rechter Außenverteidiger sieht.

“Oberes Mittelfeld ist möglich”

“Ich möchte möglichst viele Spiele machen, mich richtig gut in die Truppe einleben und mit den Jungs eine geile Zeit haben.” Dabei sollen dann so viele Punkte wie möglich gesammelt werden. “Vom Potential halte ich einen Platz im oberen Mittelfeld für möglich.”

Bis zu seinem ersten Einsatz wird es allerdings noch eine Weile dauern. Die Saison 2020/21 wird frühestens zum 1. September starten können.